Viel Unterstützung für die neue Bücherei der Matthäus-Kita Lehrte

Am guten Werk für die Kinder waren viele beteiligt (von links): Nadine Sönmez als Vorsitzende der Elternvertretung, Annette Laidig als Mitglied im Kita-Ausschuss der Matthäus-Gemeinde, Klaus-Dieter Urban als Stiftungsvorsitzender, Petra Rüllung als Kita-Leiterin, Astrid Jäckel als Projektleiterin, Marcus Stucke als Sparkassen-Filialleiter und Pastorin Gesa Steingräber-Broder. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Aktion ist Teil des Förderprojektes „Frühe Chancen – Sprache und Integration“

LEHRTE (hdb) Die Idee hatte die Erzieherin Isabell Stößel schon im Frühjahr, bis zur Umsetzung vergingen aber noch mehrere Monate. Doch jetzt hat die Kindertagesstätte der Matthäus-Kirchengemeinde eine eigen Leihbücherei. Die kircheneigene Stiftung und die Sparkasse Hannover haben dem Projekt mit Sach- und Geldspenden unter die Arme gegriffen.
Klaus-Dieter Urban, Vorsitzender der Ende 2007 gegründeten Matthäus-Stiftung zitierte bei der offiziellen Geldübergabe aus der Satzung. Danach gilt die Förderung der Arbeit mit Kindern als Satzungszweck. Folgerichtig entschied sich der Vorstand, für die Anschaffung von Büchern für die neue Leihbibliothek bis zu 500 Euro zur Verfügung zu stellen. Die Sparkasse Hannover steuerte nach Angaben von Filialleiter Marcus Stucke (Filiale am Rathausplatz) 130 Tragetaschen bei.
Die roten Beutel waren zuvor von Eltern bearbeitet worden, weil die Henkel zu lang für die Kinder gewesen wären. Und damit jedes der 97 Kinder - betreut in zwei Krippengruppen und vier für Drei- bis Sechsjährige - seine zugeteilte Tasche wiedererkennt, wurden von den Erzieherinnen noch unterschiedliche Motive aufgemalt, die mit den jeweiligen Kleiderhaken identisch sind.
Jede Gruppe, erläuterte die Leiterin des mit Bundesmitteln geförderten Projektes „Frühe Chancen – Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration“, Astrid Jäckel, hat pro Woche einen festen Büchereitag, an dem ein Buch unter mittlerweile mehr als 100 gespendeten Exemplaren ausgeliehen und mit nach Hause genommen werden kann – damit die Eltern daraus vorlesen.
Die Kita in der Goethestraße beteiligt sich an dem Projekt seit dem Sommern 2012. Nach Jäckels Angaben läuft die „Sprachförderung im Alltag“ voraussichtlich bis Dezember 2015. Die Erzieherin mit dem Schwerpunkt Sprachbildung und Sprachförderung hat eine fachspezifische Fortbildung absolviert und ist für ihre spezielle Aufgabe mit 19,5 Stunden angestellt.
Sie und ihre Mitstreiterinnen hatten sich vor der Weichenstellung für ihre Einrichtung Rat bei der Kita Dürerring eingeholt. „Dieser Anschauungsunterricht und die Tipps waren sehr wertvoll für uns“, bedankte sich Jäkel anlässlich der Einweihung der neuen Leihbücherei.