Trompeten und Posaunen blasen in Immensen den Frühling herbei . . .

Die Nachwuchskräfte Leon Seidel (von links) und Leo Thies wurden nach einem geglückten Vorspiel in den Kreis des Posaunenchores aufgenommen. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Ehrungen und Aufnahme von Nachwuchskräften ergänzen Serenade in der Kirche

LEHRTE/IMMENSEN (hdb). „Den Frühling herbeimusizieren“: Dazu hat Pastor Martin von Brück den Posaunenchor seiner St. Antonius-Kirchengemeinde und mehr als 100 Besucher einer abendlichen Serenade aufgefordert. Mit offensichtlichem Erfolg: Tags darauf kamen dank wärmenden Sonnenscheins erstmals in diesem Jahr wahre Frühlingsgefühle auf.
Gefühle standen auch im Mittelpunkt, als im Verlauf des einstündigen Konzertes die drei Nachwuchskräfte Sören Kothe, Leon Seidel und Leo Thies - von zwölf mit ihnen in die zweijährige Ausbildung gestarteten Jungbläsern hatten nur diese drei durchgehalten - offiziell in den Kreis des Posaunenchores aufgenommen wurden. Herzlichen Beifall spendeten die Zuhörer außerdem seiner Leiterin Cindy Mundt sowie Jan Gronwald und André Ulrich, als sie aus den Händen von Landesposaunenwart Henning Herzog die goldene Bläsernadel der Hannoverschen Landeskirche für ihre inzwischen 26-jährige aktive Mitwirkung im Posaunenchor erhielten.
Musikalisch breiteten die BlechbläserInnen eine abwechslungsreiche und vielseitige Palette von Gospels, Spirituals, Popsongs und Filmhits aus. Es erklangen so unterschiedliche Werke wie „Yesterday“ von den Beatles, das peruanische Volkslied „El Condor Pasa“ und „The lion sleeps tonight“, das durch den Disney-Film „König der Löwen weltberühmt wurde, und Scott Joplins bekannten Ragtime „The Entertainer“.
Die E-Musik kam mit einer Eröffnungsfanfare, einem „Maestoso alla marcia“ und von Mareike Hußmann gespielten Orgelklängen zu ihrem Recht.
Abgerundet wurde das Programm durch Klassiker wie „O happy day“ und „Deep river“. Zwischendurch wurde das Publikum mit Choralgesängen einbezogen. Der Eintritt zu dem Frühlings-Konzert war zwar gratis. Bei der Verabschiedung nach dem „Irischen Segenswunsch“ ließ Pastor Martin von Brück aber seine Erwartung mit einem abgewandelten Bibelzitat durchblicken: „Wer ohne Münze ist, der werfe den ersten Schein.“