Trommelunterricht für Lehrter und Flüchtlinge

Trommellehrer Bernd Lange (hinten, Mitte) mit Projektleiter Sven Glaß (4. von rechts) mit Flüchtlingen (und auch schon einem Lehrte) beim ersten Treffen der frisch organisierten Trommelschule. (Foto: Yurdumspor/Dirk Ewert)
Lehrte: Drogenberatung Lehrte |

SV Yurdumspor organisiert Integrationsangebot

LEHRTE (r/kl). Im Rahmen seiner Integrationsarbeit bietet der SV Yurdumspor Lehrte jetzt gemeinsam mit dem Musiklehrer Bernd Lange Trommelunterricht für Flüchtlinge an.
"Wir haben im Moment in Lehrte etwa 300 Asylsuchende und Flüchtlinge. Die meisten Flüchtlinge haben keinerlei Beschäftigung. Wir möchten den Flüchtlingen ein weiteres Freizeitangebot neben dem Fußball anbieten.
Mit diesem Angebot möchten wir später auch an öffentliche Veranstaltungen teilnehmen, um noch mehr Kontakt zur Lehrter Bevölkerung zu bekommen", so der Projektleiter Sven Glaß.
Die Integrationsarbeit außerhalb des Fußballplatzes ist fester Bestandteil der Vereinsarbeit des SV Yurdumspor. Der Verein will sich durch die praktische Umsetzung solch sinnvoller Maßnahmen seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung stellen.
Und sieht in dem Trommelunterricht für Flüchtlinge einen weiteren Baustein gelebter Integrationsbemühungen. Natürlich handelt es sich auch bei diesem Projekt um ein Offenes Angebot, das heißt, jede/r Lehrter/in ist herzlich willkommen!
"Wir sind von der Wirksamkeit der Aktion überzeugt, gibt es doch kein besseres Bindemittel und Verständigungsinstrument als die Kraft der Musik.
Grundsätzlich sind wir der Auffassung, dass ein praktisches Musizieren, das Erlernen der Spielbarkeit eines Instrumentes positive Aspekte der Persönlichkeitsentwicklung in besonderem Maße fördert.
Hohes Selbstbewusstsein, harmonisches Sozialverhalten, innere Zufriedenheit, ausgeprägte Motorik – nur einige Schlagworte, die ein regelmäßiges ,Musik machen' mit sich bringt", informidert Trommellehrer Bernd Lange.
Wer gerne mit musizieren oder weitere Informationen möchte, meldet sich bitte bei Projektleiter Sven Glaß, Telefon (0151) 547 629 53.