THW-Helfer retten mit Sandsackdeich Wohnhaus in Arpke vor Überschwemmung

Mit Schubkarre und in Handarbeit wurde ein etwa 60 Meter langer Sandsackdeich um das Wohnhaus erstellt. Der Deich wurde teilweise bis zu einem halben Meter hoch gebaut. (Foto: THW Lehrte/Andreas Wagner)

Schneeschmelze und Regen: Hochwasser führender Bach überflutet das Grundstück

LEHRTE/ARPKE (r/kl). Auf Anforderung der Lehrter Stadtentwässerung waren am vergangenen Helfer vom Technischen Hilfswerk Lehrte im Ortsteil Arpke im Einsatz.
Unter der Leitung des Lehrter THW-Zugführers Lukas Herrmann wurden die Helfer des Technischen Zuges um kurz nach Mittag alarmiert und nach Arpke in Marsch gesetzt, um ein überschwemmtes Wohnhausgrundstück vor dem Hochwasser zu schützen. Unterstützt wurden die Lehrter THW-Helfer durch sechs Kameraden vom THW Ortsverband Burgdorf, insbesondere durch den dort stationierten Lkw-Kipper, der zum Sandtransport für den Deichbau benötigt wurde.
Die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen, mit teilweise blauem Himmel, täuschten am Samstag über die wirkliche Situation hinweg. So gab es nicht nur im Süden und Westen Deutschlands Hochwasser. Auch viele Bäche und Flüsse im Bereich der Stadt Lehrte und der Region führten nach der Schneeschmelze und den starken Regenfällen der vergangenen Tage Hochwasser.
Besonders betroffen war ein Grundstück mit Wohnhaus im Lehrter Ortsteil Arpke in der Straße Winkelriethe. Hier war das Grundstück durch einen Hochwasser führenden Bach überschwemmt.
Für die THW-Helfer galt es zunächst mit Hilfe von Pumpen das Wasser um das Wohngebäude abzupumpen. Aufgrund der immer wieder nachdrückenden Wassermassen, konnte der Pegel mit Hilfe der Pumpen jedoch nicht nachhaltig gehalten werden. Vor diesem Hintergrund entschied sich Zugführer Lukas Herrmann, das Gebäude durch einen etwa 60 Meter langen Sandsackdeich zu sichern. Hierzu wurden etwa zehn Kubikmeter Sand (etwa 15 Tonnen) in ungefähr 1.000 Sandsäcken durch die THW-Helfer abgefüllt und zu einem teilweise bis zu einem halben Meter hohen Sandsackdeich um das Wohnhaus verbaut.


Hinweise zu den Fotos:

THW-Foto-1: Mit Hilfe einer Sandsackabfüllvorrichtung verarbeiten die THW-Helfer ca. 15 Tonnen
Sand zu ungefähr 1.000 Sandsäcken für den Deichbau.

THW-Foto-2+3: Mit Schubkarre und in Handarbeit wird ein ca. 60 m langer Sandsackdeich um das
Wohnhaus erstellt. Der Deich wird teilweise bis zu einem halben Meter hoch
gebaut.

THW-Foto-4: Auch während des Deichbaus sind immer noch wieder Pumparbeiten notwendig.