„The Gregorian Voices“ singen in der Markuskirche Lehrte

"The Gregorian Voices" spannen einen musikalischen Bogen vom Mittelalter bis zur Popmusik. (Foto: agentur otto)
Lehrte: Markuskirche |

Sänger spannen Bogen vom Mittelalter bis zur Popmusik

LEHRTE/ALTKREIS (r/hhs). Am Montag, 16. Februar 2015, findet um 19.00 Uhr in Lehrte ein außergewöhnliches Konzert mit der Gruppe „The Gregorian Voices“ statt. Das Programm lautet: "Gregorianic meets Pop" und wurde bereits andernorts begeistert gefeiert. Das Ereignis ist ein Gastspiel im Rahmen der Wintertournee der Musiker und es findet in der Lehrter Markuskirche statt.
Das Konzert ist ein mitreißendes Musikerlebnis der besonderen Art: Die stimmgewaltigen Sänger tragen die Stücke mit einer berauschenden Klarheit vor, wodurch das Konzert durch seine musikalische Präzision und die reinen Gesänge des Chors dazu einlädt, abzuschalten und auf wundervolle Art und Weise dem Alltag zu entfliehen. Durch den Ausdruck tiefen Glaubens, Lebenswillens, purer Freude, Dynamik und Rhythmus begeistern die Songs von The Gregorian Voices und gehen dem Zuschauer unter die Haut.
Der Kartenvorverkauf findet statt bei allen bekannten Vorverkaufsstellen-Stellen und bei Marktspiegel Burgdorf, Marktspiegel Lehrte, Marktspiegel Burgwedel und in der Bücherstube Veenhuis. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 19,90 Euro und an der Abendkasse 22 Euro, Einlass und Restkarten ab 18.00 Uhr.
Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe The Gregorian Voices wieder auf Tournee in Europa. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors „Gloria Dei“ an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik, und das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen. Außerdem wurde den Mitgliedern der Gruppe die seltene Erlaubnis zuteil, während der Konzerte Mönchsgewänder zu tragen.
Das aktuelle Vokaloktett aus Bulgarien ist ein Männerchor, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals wieder aufzunehmen. Alle acht Sänger haben eine klassische Gesangsausbildung. Gemäß der gregorianischen Tradition singen sie einstimmig. Mit ihren hervorragenden Stimmen und zahlreichen Solostücken beweist der Chor, dass Gregorianik auch heute noch lebendig ist.
Die acht in Mönchskutten gekleideten Sänger schaffen es eine mystische Atmosphäre zu erzeugen. Sie lassen den Hörer tagträumen und versetzen ihn in die Welt des Mittelalters zurück. Die Gesänge des Chors entführen das Publikum in eine spirituelle Klangwelt ohne zeitliche, religiöse oder sprachliche Grenzen. Durch die schlichte Präsentation des Chors hat der Zuschauer die Möglichkeit, sich voll und ganz auf die mystische Stimmung und die beeindruckende Darbietung zu konzentrieren.
Das Programm der Gregorian Voices besteht aus klassisch-gregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen, Liedern und Madrigalen der Renaissance und des Barock sowie einigen ausgewählten Klassikern der Popmusik, gesungen im Stil der mittelalterlichen Gregorianik. Darunter versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der katholischen Kirche in lateinischer Sprache, der das geistliche Leben der Kirche bis zum heutigen Tag begleitet. Die Lieder sind von geistlicher Tiefe geprägt. Sie entführen den Zuhörer in die Welt der mittelalterlichen Klöster und bieten eine wunderschöne Zeit der Besinnung.
Im Programm stehen einstimmige gregorianische Choräle, orthodoxe Gesänge, Lieder der Renaissance und des Braock, Madrigale und Klassiker der Popmusik wie „Ameno“ von Era, „Sailing von Rod Stewart, „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel, „Michelle“ von den Beatles und „Wind of Change“ von den Scorpions.