Tanja Dörr verlässt die Kita Saturnring mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Die beliebte und engagierte Tanja Dörr verlässt aus privaten Gründen Ahlten und die Kita Saturnring nach 15 Jahren. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Beliebte Heilpädagogin sucht nach 15 Jahren neue Herausforderung

AHLTEN (hdb). Wird es auch im Großen Ausmarsch des Schützenfestes Ahlten am Sonntag, 23. August 2015, den Festwagen der Kindertagesstätte Saturnring Ahlten geben? Eine berechtigte Frage, denn eine wichtige Hauptakteurin steht nicht mehr zur Verfügung . . .
Die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Heike Köhler zeigte sich „emotional ergriffen“, der stellvertretende Lehrter Verwaltungschef Uwe Bee sprach von gleich „zwei weinenden Augen“: Tanja Dörr hat sich nach 15-jähriger Leitung der Kita Saturnring nach Süddeutschland verabschiedet. Ihre Nachfolgerin wird Ines Wanasky.
Während ihrer Abschiedsrede spürten die vielen kleinen und erwachsenen Zuhörer, dass es der 44-jährigen Heilpädagogin nicht leicht fällt, nach insgesamt 25 Jahren bei der Kommune Lebewohl zu sagen.
„Aber ich habe nach vielen glücklichen Jahren hier auf mein Herz gehört“, deutete Dörr private Gründe für ihren Umzug nach Baden-Württemberg an, wo auch eine neue berufliche Herausforderung auf sie warte.
Sie hatte die Leitung der Kita Saturnring mit derer Eröffnung im Jahr 2000 und mit damals 75 Plätzen für drei Gruppen übernommen. „Seitdem haben sich fast alle Rahmenbedingungen geändert“, blickte die erfahrene Pädagogin zurück. Sie hatte sich, wie der Stadtrat betonte, auch im Jugendhilfe-Ausschuss und in der Personalvertretung engagiert.
„Wir lassen Sie ganz ungern gehen. Die Spuren, die Sie hinterlassen haben, werden immer bleiben“, gab Uwe Bee ihr dankend mit auf den Weg. Für Dörr wird nach eigenen Angaben der Ausbau der Kita im Jahr 2005 mit der Erweiterung auf 83 Betreuungsplätze im Gedächtnis bleiben – und der „enorme Zusammenhalt der Ahltener“ nach einem immensen Wasserschaden, durch den die Kita komplett ausgelagert werden musste.
Dörrs Nachfolgerin wird nach der Sommerpause Ines Wanasky, die bisher die Kita Maschwiesen geleitet hat. Dort wird künftig Michaela Arendt die Geschicke lenken.