SV "Adler" Hämelerwald 125 Jahre jung - so lebendig kann Geschichte sein

Im neuen Vereinsbus, den der SV "Adler" mit Unterstützung der Lotto-Sport-Stiftung, des Landessportbundes und VW für seine herausragende Jugendarbeit angeschafft hat, fuhren Vertreter der elf Sparten des Vereins beim Jubiläums-Festempfang vor. (Foto: SV Adler)
 
Bilduntzerschrift unter dem Text! (Foto: SV Adler)

Neuer Vereinsbus und Chronik vorgestellt

LEHRTE/HÄMELERWALD (r/kl). Mehr als 120 geladene Gäste waren der Einladung des SV "Adler" Hämelerwald zum Festempfang anläßlich des 125-jährigen Bestehens des Vereins in der Mensa der IGS Lehrte gefolgt. Darunter auch Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidurtschuk und Dirk Werner als Hämelerwalder Ortsbürgermeister mit Mitgliedern des Ortsrates.
Was die Verantwortlichen des SV "Adler" zum Auftakt des Jubiläumsjahres boten, begeisterte die Anwesenden. Ganz zu Beginn wurde der neue Vereinsbus präsentiert, in dem Vertreter der elf Sparten des Vereins vorfuhren, um zur Adlerhymne in den Festsaal einzulaufen.
Für den Festausschuss begrüßte Mathias Raabe die Gäste, dankte der Stadt Lehrte und dem Ortsrat für die Unterstützung und stellte das Engagement der vielen ehrenamtlichen Trainer, Betreuer und Helfer heraus. Dass die hervorragende Jugendarbeit des Vereins durch die finanzielle Unterstützung der Lotto-Sport-Stiftung eine angemessene Würdigung gefunden habe, erfülle den Verein mit Stolz.
Die Grußworte der beiden Bürgermeister Sidortschuk und Werner würdigten unter anderem das Engagement des Vereins für die Jugend. Der Traditionsverein habe die Zeichen der Zeit erkannt und durch die Kooperation mit den Schulen des Ortes die Weichen gestellt für die Zukunft.
Meike Hellmich und Lars Borchfeldt führten souverän durch das Programm. Höhepunkt des abwechslungsreichen Vormittags war die Präsentation der Festschrift durch Heinz Behra. Mit nur wenigen Worten, aber vielen aussagekräftigen Bildern, untermalt von passenden Musikklängen, führte das Hämelerwalder Urgestein und Verfasser der Chronik, durch die Historie des Vereins.
Diese Vereinschronik, für deren Inhalt Heinz Behra und das Layout Jörg Borchfeldt unendlich viele Stunden investiert haben, findet überregionale Beachtung und wurde jedem Gast als Erinnerung mitgegeben.
Dann wurde es sportlich auf der Bühne des Festsaals. Leibesübungen anno 1888 standen auf dem Programm. Unter Leitung von Christina Frenske und Dagmar Mühlbauer präsentierte eine Herrenriege Turnkünste , die den Vergleich mit internationaler Klasse nicht fürchten muss.
Ein Generationenstammtisch mit Sportlern aus unterschiedlichen Sparten zeigte die Veränderung der Bedingungen im Laufe der Jahrzehnte auf. Tischtennis wurde auf Küchentischen gespielt, zu den Auswärtsspielen fuhr man mit dem Fahrrad, die Geselligkeit allerdings war schon früher beim Adler eine besondere und ist es bis heute geblieben.
Am Ende der Veranstaltung ehrte Mathias Raabe je einen Sportler der elf Sparten des Vereins für außerordentliche Verdienste für den Verein. Eberhard Weigel erhielt die goldene Ehrennadel und den Dank für sein „unbürokratisches“ Engagement beim Bau des Vereinsheims.
Die Überleitung zu den einzelnen Beiträgen erfolgte durch eine gelungene Präsentation des „Adlers auf Welttournee“. Vereinsmitglieder nehmen immer wieder den Wimpel mit auf ihre Urlaubsreise. So entstand eine Weltreise durch die Kontinente unserer Erde, in deren Mittelpunkt immer wieder der Adler stand. Auch dies zeigt die Verbundenheit der Bürger mit ihrem Verein, dem 125 Jahre alten SV "Adler"!
BILDUNTERSCHRIFT:
Für ihr außerordentliches Engagement wurden Mitglieder aus den elf Sparten des Vereins von Mathias Raabe vom (am Rednerpult) geehrt (v.l.): Heiko Lohmüller (Basketball),Bernd Rossner (Basketball), Marcel Hesse (Fußball Herren), Arwed Gronsky (Fußball- Jugend), Dorothea Riedel (Gymnastik), Helga Krüger (Handball), Yvonne Grade (Kinderturnen), Norbert Probst (Tanzen), Sabine Nickel (Volleyball), Erwin Seidel (Wandern), Georg Schubert (Tischtennis) und Charly Wendt (Wandern). Foto: SV Adler