Stadtwerke senken Strompreis

Auch die Erdgaspreise sollen 2018 konstant bleiben

LEHRTE (r/bs). Eine erfreuliche Nachricht für Stromkunden der Stadtwerke Lehrte. Die Stadtwerke senken den Strompreis zum 01.01.2018 gleich um 1,75 ct/kWh brutto (1,47 ct/kWh netto).
Bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4.000 kWh/Jahr bedeutet das eine Ersparnis von fast 70 Euro im Jahr. Durch bessere Konditionen am Strommarkt sei es für den regionalen Energieversorger und 100%ige Tochter der Stadt Lehrte eine Selbstverständlichkeit, den Preisvorteil an die Kunden zurückzugeben, so Rainer Eberth, Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte.
Im letzten Jahr mussten die Strompreise noch erhöht werden. Kunden die eine Preisgarantie bis zum Ende dieses Jahres hatten, waren nur von der Weitergabe der Erhöhung der Steuern und Abgaben betroffen. Dadurch reduziere sich für diese Kunden natürlich die Ersparnis im nächsten Jahr entsprechend, so Eberth.
Für den Energiedienstleister vor Ort sei es eine Selbstverständlichkeit, dass Kunden mit einer Preisgarantie bis zum 31.12.2018, unabhängig von der vertraglich vereinbarten Mindestvertragslaufzeit bis Ende 2018, von den niedrigeren Preisen bereits ab Januar profitieren werden. „Da heben wir uns natürlich von anonymen Internetanbietern ab“, erklärt Björn Rust von den Stadtwerken.
Die Stadtwerke Lehrte GmbH wird ab dem 1. Januar 2018 auch das lokale Stromnetz in der gesamten Stadt Lehrte von der Avacon Netz GmbH übernehmen und betreiben. „Dass wir als Stadtwerke vor Ort das Stromnetz übernehmen und zeitgleich den Strompreis für unsere Kunden doch spürbar senken können, macht uns etwas stolz“, freut sich Eberth. Durch die Strompreissenkung und die Stromnetzübernahme in der Stadt Lehrte möchten die Stadtwerke Lehrte noch viele neue Stromkunden gewinnen und Kunden von ihrem Service überzeugen.
Der eigentliche Grund für den jährlichen Anstieg waren meistens nicht die Beschaffungskosten für Strom, sondern die gesetzlichen Steuern, Abgaben und Umlagen. Steigende Strompreise sind ein zentrales Thema für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Der zunehmende Anteil der erneuerbaren Energien sowie der sukzessive Ausstieg aus der Atomkraft und der Kohleverstromung erfordern weitreichende Investitionen, die sehr kostenintensiv sind. Das macht sich unter anderem in höheren Umlagen, Steuern und Abgaben bemerkbar.
„Obwohl die Erdgaspreise auf den weltweiten Handelsmärkten in letzter Zeit langsam, aber kontinuierlich steigen und die Netznutzungsentgelte sich erhöhen, werden wir unsere allgemeinen Erdgaspreise aus 2017 konstant halten“, so Björn Rust abschließend.