Stadt Lehrte trauert um Kurt Weiler

Kurt Weiler (Mitte, sitzend) 2012 bei der Verlegung der "Stolpersteine" vor seiner ehemaligen Wohnung in der Königstraße in Lehrte. (Foto: Stadt Lehrte/Nolting)
LEHRTE (kl). Die Stadt Lehrte trauert um Kurt Weiler, der am 2. August - kurz vor seinem 95. Geburtstag - verstorben ist. Kurt Weiler gehörte zu den bekanntesten Söhnen der Stadt Lehrte.
Weiler wurde am 16. August 1921 in Lehrte geboren. Ab April 1928 besuchte der die Grundschule an der Masch, um später auf das Lehrter Gymnasium zu wechseln.
Den Verhaftungen im November 1938 entging er nur knapp, weil er zu diesem Zeitpunkt noch keine 18 Jahre alt war. Im Januar 1939 gelang ihm, als einzigem seiner Familie, die Flucht nach London. Im Jahre 1950 kehrte Kurt Weiler für kurze Zeit nach Lehrte zurück.
Danach übersiedelte er nach Berlin. In den folgenden Jahren wurde er einer der wichtigsten Animationsfilmregisseure der DDR und erlangte mit seinen Trickfilmen weltweite Beachtung.
Aus Anlass der Verlegung der "Stolpersteine" besuchte Kurt Weiler 2012 seine Heimatstadt Lehrte und verfolgte die Aktionen, mit denen die Opfer des NS-Regimes erinnert wird, an Ort und Stelle.