SPD und Grüne wollen Wochenmarkt vor dem City-Center Lehrte

Der Lehrter Wochenmarkt vor der Matthäuskirche am Markt (unser Foto) soll nach dem Willen von SPD und Grünen vor das City-Center in der Burgdorfer Straße umgesiedelt werden. (Foto: Archiv/Walter Klinger)
Lehrte: City Center Lehrte |

Verwaltung soll aber auch das bisherige Marktkonzept überprüfen

LEHRTE (r/kl). In einem gemeinsamen Antrag fordern die Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen die Stadtverwaltung auf, die Verlegung des Lehrter Wochenmarkts vom bisherigen Standort an der Matthäuskirche auf die Fläche vor dem Lehrter City-Center an der Burgdorfer Straße zu prüfen und entsprechende Gespräche mit den dafür maßgeblichen Akteuren aufzunehmen.
In diesem Zusammenhang wollen die beiden Fraktionen, welche zusammen die Mehrheit im Stadtrat stellen, auch das Konzept des Wochenmarktes überprüft sehen, wie etwa Größe, Sortiment und Öffnungszeiten.
Die Fraktionsvorsitzenden Dr. Bodo Wiechmann (SPD) und Ronald Schütz (Bündnis 90/Die Grünen) verweisen darauf, dass die Fachausschüsse und der Rat dem Vorschlag des Marktbetreibers Attraktive Wochenmärkte GmbH, eine Verlegung des Wochenmarktes in die Zuckerpassage vorzunehmen, nicht hatten folgen können. Denn der Stadtrat hatte sich mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) auf einer fachlichen Grundlage bereits einvernehmlich für die Burgdorfer Straße als neuen Standort des Marktes ausgesprochen.
Dabei gehe es vor allem um die Belebung des Einzelhandels in der Burgdorfer Straße und im "Neuen Zentrum" am Lehrter Bahnhof sowie um die Anbindung an das (und nicht etwa die Abkopplung von) dem Zuckerzentrum.
"Die Errichtung von Marktständen von 70 bis 80 Metern Verkaufsfront erscheinen auf dieser Fläche sehr realistisch möglich. Die nahen Außengastronomien, der Brunnen, die rechteckige kompakte Lage des Platzes erhöhen die Aufenthaltsqualität der Marktbesucherinnen und Marktbesucher und laden zum Schlendern und Verweilen ein.
Die unmittelbare Nähe zum Parkhaus (etwa 50 Meter entfernt) sichert eine hervorragende Erreichbarkeit. Der Markt sollte mit einem qualitativ hohen Produktangebot und zunächst auf die Fläche der Pflasterung vor dem Citycenter begrenzt gestartet werden.
Die Lkw-Maschinen und Zugfahrzeuge könnten im Bereich vor dem Stadtarchiv über die Zufahrt von der Schlesischen Straße/Spreewaldstraße geparkt werden. Vorhandene Anschlüsse für Strom und Wasser wären gegebenenfalls zu ergänzen.
Für die ehemals geplante Maßnahme in der Zuckerpassage waren 80.000 Euro im
Haushalt 2016 vorgesehen, die für die neue Maßnahme bei Bedarf verwendet werden sollen," ergänzen Wiechmann und Schütz.