Spazier-Picknick mit Poesie und Prosa im Park in Lehrte

Reizvolle Kulisse für die herbstliche Wanderung mit Lesungen: der herbstliche Lehrter Stadtpark (Hohnhorstpark). (Foto: Region Hannover/Astrid Eblenkamp)
Lehrte: Lehrter Wasserturm |

Marie Dettmer rezitiert am 17. September 2017 im Hohnhorst-Park

LEHRTE (r/kl). „Hast du einen Garten und eine Bibliothek, dann hast du alles, was du brauchst“, befand schon vor 2.000 Jahren der römische Schriftsteller und Philosoph Marcus Tullius Cicero.
In diesem Sinne laden die Gartenregion Hannover und der Ortsverband Burgdorf, Lehrte, Uetze im Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Sonntag, 17. September 2017, zu einem poetischen Spazier-Picknick mit Marie Dettmer in Lehrte ein.
Schlendernd wird sich die Literarischen Komponistin ab 14.00 Uhr (Treffpunkt: Wasserturm im südlichen Parkbereich) mit ihrem Publikum durch den Hohnhorst-Park bewegen und an besonderen Stellen passende Stellen aus Lyrik und Prosa rezitieren. Der Eintritt ist frei.
Am Ende des Spazierweges - Anmeldung unter gartenregion@region-hannover.de erbeten - leuchten die herbstlich reifen Äpfel auf der großen NABU-Streuobstwiese. Wer möchte, kann sich dort über Obstsorten und Fledermausschutz informieren.
Oder aber zum gemütlichen Picknick unter die Obstbäume niederlassen und es mit Kafka halten: „In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken man jahrelang im Moos liegen könnte.“ Kaffee und Kuchen gibt es auch.
Der Hohnhorst-Park im Zentrum von Lehrte erstreckt sich über eine Fläche von fast 28 Hektar. Die Geschichte der Parkanlage beginnt um 1890 mit dem Bau des "Gemeinde Schützenplatzes" und wird in den folgenden Jahren durch die Anlage des "Gemeindeparks" mit den Rasenrondellen, die noch heute diesen Teil des Parkes prägen, fortgesetzt. Mit der Errichtung des Gartenrestaurants "Parkschlößchen" ist der "Alte Stadtpark" im Jahr 1919 fertig gestellt.
Zu Beginn der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wird die Parklandschaft erstmals erweitert. Östlich vom "Alten Stadtpark" wird ein Landschaftspark angelegt, der "Neue Stadtpark", der besonders durch das Lehrter Bluesfestival überregionale Bedeutung erlangte. Nach dem Abriss der Zuckerfabrik Lehrte entsteht 2004 der Parkteil "Am Wasserturm". Die kreisrunden Wasserflächen erinnern in ihrer Grundform an die mächtigen Silos, die hier jahrzehntelang das Stadtbild Lehrtes prägten.
Der Rückbau der ehemaligen Laubenkolonie im Bereich des Lehrter Schwimmbades ermöglicht 2005 die Zusammenführung der beiden älteren Parkteile.
Mit Hilfe einer großzügigen Spende der Sparkasse Hannover kann 2008 der notwendige Wegebau realisiert werden. Im selben Jahr erhält der "Hohnhorst-Park" mit der Anpflanzung einer Streuobstwiese, der Anlage einer offenen Wiesenlandschaft und dem behutsamen Umbau einer "wilden" Gartenkolonie seine heutige Gestalt.