Seit nunmehr 15 Jahren wächst der Weihnachtsmarkt in Immensen stetig . . .

Im Weihnachtsfraukostüm gestalten die Tanzkinder des MTV Immensen am Samstag ab 14.30 Uhr die erste Aufführung beim Weihnachtsmarkt auf dem Schützenplatz. (Foto: Archiv/Walter Klinger)
 
Vorführungen und Adventssingen der Kindertagesstätte Immensen-Arpke beginnen am Samstag um 15.30 Uhr in der Fahrzeughalle der Immenser Feuerwehr. (Foto: Archiv/Walter Klinger)
 
Gleich drei Mal hat sich - zwischen weiteren Terminverpflichtungen an diesem Samstag - wieder der Weihnachtsmann im Immenser Budenrund angesagt. Wegen der besseren Logistik orientiert er sich am Stand der Kinderfeuerwehr. (Foto: Archiv/Walter Klinger)
Lehrte: Schützenplatz Immensen |

Mittlerweile mit mehr als 30 adventlichen Buden und Ständen

IMMENSEN (kl). Traditionell finden im breit gefächerten Angebot des Immenser Weihnachtsmarktes alle Generationen und Gruppen im Dorf ihren belebten (Buden-)Treffpunkt und interessante Geschenkideen für Jung und Alt, so auch wieder am Samstag vor dem 3. Advent, 12. Dezember, auf dem Schützenplatz.
Und weil die Auswahl hier so groß ist, wird auch ganz individuell bewertet, welche Zahl denn die wichtigste im diesjährigen Budenrund ist: Dass dies der bereits 15. Immenser Weihnachtsmarkt ist? Dass die Zahl seiner Buden und Stände mittlerweile fast gegen 40 geht? Oder dass (bei Beginn um 13.00 Uhr) auf jeden Fall die Verpflegungsangebote bis 23.00 Uhr geöffnet haben?
Allgemein anerkannt im Dorf und der Umgebung ist, dass der Immenser Weihnachtsmarkt in den anderthalb Jahrzehnten seines Bestehens nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat. Hauptorganisator Rainer Fricke (in seiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr) wird diese Aufgabe denn auch kein bisschen langweilig:
"Jedes Jahr ändert sich hier etwas!", berichtet Fricke und die Stimme des Feuerwehrchefs verrät nicht nur ein untergründig romantisches Herz, sondern auch die große Identifikation mit dem Weihnachtsmarkt, der für Fricke so etwas wie ein persönlicher Adventskalender zu sein scheint, denn die Veränderungen betreffen durch die mitwirkenden Vereine immer auch eine Anpassung des Gemeinschaftslebens an die aktuellen Situationen.
Fricke steht dabei auch ganz persönlich für aktiv ermöglichte Angebotsvielfalt. Die bewusst niedrig gehaltenen Standgebühren ermöglichen so auch vielen Kunsthandwerker/innen die Teilnahme. Wie in jedem Jahr gibt es in diesem (im Eingangsbereich der Turnhalle und angrenzenden Buden) Kreativbereich mehr Stände, dieses Mal bei den Holzarbeiten und handgefertigtem Schmuck. Dennoch wird die Zahl von annähernd 40 Angeboten im 15. Jahr nicht ganz erreicht, denn es gibt Krankheitsausfälle beim kleinen Mittelaltermarkt, der seit zwei Jahren im Feuerwehrgarten in den Weihnachtsmarkt integriert ist.
Im vierten Jahr wird - nachdem durch den Umbau die Kulisse von Bühring's Hof nicht mehr genutzt werden kann - das Budenrund auf dem Schützenplatz aufgebaut. Das begeisterte Engagement der Feuerwehrmitglieder spart dabei jene Kosten, die zu den günstigen Standgebühren führen. Jeder Verein nimmt so wirklich etwas vom Weihnachtsmarkt mit, denn die Immenser somit für sich - aber mit weit geöffneten Armen für Gäste von außerhalb - veranstalten.
Der Wechsel auf den Schützenplatz hat dabei noch zu einer Ausweitung der adventlichen Aktivitäten in Immensen geführt. Die Kirche veranstaltet nun vorab ihr eigenes Adventssingen, auch der Kindergarten hat jetzt seinen eigenen Aufführungstermin - am Samstag ab 15.30 Uhr beim Weihnachtsmarkt in der Fahrzeughalle der Feuerwehr. Und in diesem Jahr gibt es durch den Gospel-Rock-Chor "Voices of Change" (ab 16.30 Uhr ebenfalls im Feuerwehrhaus) sogar noch musikalischen Zuwachs.
Alles fürs Fest wird beim Immenser Weihnachtsmarkt angeboten, allerdings keine Weihnachtsbäume mehr. Die gibt es parallel bei Bauer Hattendorf - und selbst dies lockt noch mehr Besucher in Richtung Weihnachtsmarkt . . .

Immenser erwärmen das Herz - Celsiusgrade sind da völlig gleich!
Gaumenfreuden und Geschenkideen in bunter Vielfalt locken . . .

Mehr als 30 Buden und Stände bereichern den Immenser Weihnachtsmarkt am Samstag, 12. Dezember, ab 13.00 Uhr auf dem Schützenplatz an der Straße "Am Fleith" (neben dem Feuerwehrhaus). Besonders reizvoll in seinem Angebot ist, dass darunter zur Hälfte Tische, Zelte und Buden mit originellen Geschenkideen von Hobbykünstlern und Kunsthandwerkern sind, die im nicht zuletzt im Eingangsbereich der Sporthalle für zauberhafte Blickpunkte sorgen.
Kunsthandwerk findet sich auch bereits zwischen den (bis 23.00 Uhr geöffneten) Verpflegungs- und Getränkeständen der Vereine auf dem Schützenplatz, darunter in Buden selbstgefertigter hochwertiger Schmuck, Sterne und Klöppelsachen sowie in Zelten weiteres Selbstgebasteltes sowie Holzarbeiten.
Wie man (Frau!) früher mit handwerklicher Kunst Freude bereitete, zeigen mittelalterliche Stände und Vorführungen im benachbarten Feuerwehrgarten. Zurzeit sind jedoch mehrere der hier sonst vertretenen Standbetreiber erkrankt - hier muss in diesem Jahr also möglicherweise ein wenig improvisiert werden. Doch soll auf keinen Fall auf Mittelalterfeeling mit Holzfeuer und einem Kunsthandwerkangebot verzichtet werden.
Noch ein Hinweis: Durch die Buden und Stände im Feuerwehrgarten ist ein wenig der Blick auf den Eingang des Feuerwehrhauses verstellt. Aber die treuen Fans des Immenser Weihnachtsmarktes wissen ja bereits, dass dort die leckeren, von den Feuerwehr-Frauen selbst gebackenen Kuchen und Torten zu finden sind - eine gastliche Zuflucht auch für zwischendurch, wenn es draußen nieseln sollte.
Ganz in der Hand der Hobbykünstler und Kunsthandwerker ist während des Weihnachtsmarktes (dieser Bereich ist bis 19.00 Uhr geöffnet, die Essen- und Getränkestände bis 23.00 Uhr) der Eingangsbereich der benachbarten großen Sporthalle.
Dort präsentieren sich originelle Geschenkideen für das Weihnachtsfest in großer Vielfalt: Papier und Bastelarbeiten, Handarbeiten, Handschuhe, Mützen und Schals, Baby-Strickwaren, Karten mit Sprüchen, Holz-Weihnachtsmänner, Kränze, Naturbäume, Fimo-Schmuck und Weihnachtswichtel aus Holz.
Ob das Wetter weihnachtlich mitspielt, ist für den 15. Immenser Weihnachtsmarkt am Samstag noch nicht gesichert. Es könnte der wärmste Weihnachtsmarkt in seiner jetzt 15-jährigen Geschichte werden. Aber da seine Angebote nicht nur Kehle und Gaumen, sondern auch das Herz erwärmen, muss man um den Besuch auch bei möglicherweise über 15 Grad nicht bange sein.
Noch etwas bei diesjährigen Immenser Weihnachtsmarkt basiert auf reinem Glück: Für die Kinder gibt es ein Glücksrad. Und neben natürlich noch weiteren Verpflichtungen hat um 15.00 Uhr (direkt nach den "Taki's"), 16.30 und 18.00 Uhr auch der Weihnachtsmann seinen Besuch im Budenrund fest eingeplant . . .