„Sehr lebendiges Jahr 2016“

Ortsbürgermeisterin Heike Köhler gab beim Ahltener Neujahrsempfang einen Überblick über Aktionen, Projekte und Erfolge im letzten Jahr und wagte einen Ausblick. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Informativ-geselliger Neujahrsempfang Ahlten

AHLTEN (dno). Das neue Jahr startete in Ahlten mit dem schon fast traditionellen Neujahrsempfang. Die neue Ortsbürgermeisterin Heike Köhler nutzte den Abend, um „Danke zu sagen für das lebendige Gemeinwesen im Dorf und den gesellschaftlichen Zusammenhalt“.
Unter den Gästen waren der stellvertretende Lehrter Verwaltungschef Uwe Bee, Pastor Henning Runne und Henning Deneke-Jöhrens, Vorstandsvorsitzender Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen, der einen kurzen Überblick über das Wirken der Volksbank in der Region gab.
„Für mich ist das heute ein Heimspiel, in Ahlten habe ich familiäre Wurzeln. Unsere hiesige Geschäftsstelle ist ein Musterbeispiel, wie gut es in einem Dorf funktionieren kann“, so Deneke-Jöhrens. Den besonderen Zusammenhalt in Ahlten würdigte auch Uwe Bee, der besonders, „das vorbildliche Engagement in der Flüchtlingsfrage“ lobte.
Heike Köhler schaute in ihrem Jahresrückblick auf ein sehr „lebendiges 2016“ zurück. „Ich versuche mal ein Jahr in einer Stunde zusammen zu fassen“, sagte sie augenzwinkernd. So gab es zahlreiche alljährliche Veranstaltungen wie das Osterfeuer, das Maifest oder die Aufführungen der „Unverzagten“. „Männer ganz unter sich“ hieß es beim „Bauernfastabend“ bei dem 500 Liter Bier über den Tresen gingen.
Die Damen ließen es etwas ruhiger angehen und trafen sich bei „Spargel und Aktuelles“ zum Vortrag „Stopp, nicht mit mir!“ Für mehr Wirbel sorgten die „Abstiegshasen“ von Hannover 96 bei EDEKA Hohlfeldt, die Schließung des Bolzplatzes („Ein neuer wird eingefordert!“) oder das mehrfach gestohlene Ortseingangsschild.
Aktiv zeigten sich zahlreiche Ahltener bei der Müllsammelaktion, die schon seit 15 Jahren durchgeführt wird, beim Pflanzen auf der neuen „Streuobstwiese“ oder in der Renovierung der Ruhebänke im Ort.
Mit der Kommunalwahl gab es einen Wechsel und die neue Ortsbürgermeisterin Heike Köhler bedankte sich in diesem Zusammenhang bei ihrem langjährigen Vorgänger Jürgen Kelich.
Zuwachs gab es 2016 bei der Feuerwehr – und das um ganze 20 Prozent! Daran nicht unschuldig war Ortsbrandmeisterin Regina Lehnert, die auch den höchsten Frauenanteil im Stadtgebiet verzeichnet.
Auch sportlich und musikalisch lag Ahlten in 2016 ganz weit vorn. So errangen die Kickboxer, allen voran Bekir Özer, zahlreiche Titel und die TSG wurde bei den "Sternen des Sports" ausgezeichnet. Das Flötenorchester der Schützen schlug fast 4.000 Musiker und 100 Bands und Orchester aus dem Rennen und landete bei der Deutschen Musikmeisterschaft auf dem 2. Platz. „Ich bin stolz und habe immer an euch geglaubt“, gratulierte die Ortsbürgermeisterin.
Doch Köhler sprach ebenso Projekte an, die in 2016 angestoßen wurden, aber den Ort auch in diesem Jahr noch stark beschäftigen werden. Dazu gehört das Thema Lärmschutz und die laufenden Auseinandersetzungen mit der Deutschen Bahn, aber auch die Sanierungsarbeiten in der Grundschule. Denn, „hier wurden bislang nur Teilerfolge im Kampf gegen beispielsweise die Schimmelpilzbildung erzielt“.