Schwarzroter Schulterschluss in Lehrte . . .

Corps-Chef Florian Reetz (v.l.) präsentierte die Ratsschießensieger Dieter Münstermann (FDP, 2.), Christoph Lokotsch (Linke, Silberteller), Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens (CDU, "Rote Laterne") und Bürgermeister Klaus Sidortschuk (3.). Schützencollegiumssprecher Claus Reimann (rechts) war der erste Gratulant. (Foto: Walter Klinger)

. . . jedenfalls für die Reden der Politiker beim Schützenfest

LEHRTE (kl). Gegen alle Gerüchte, die Ratsparteien seien über die Schulpolitik so zerstritten, dass nichts mehr gehe, gibt es für das Lehrter Schützenfest jetzt sogar einen schwarz-roten Schulterschluss: Linken-Fraktionschef Christoph Lokotsch holte mit 48 von 50 Ring beim mittlerweile 45. Ratsschießen (Kleinkaliber über 50 Meter) den ersten Silberteller für seine Partei, CDU-Fraktionschef Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens mit der niedrigsten Ringzahl 28 seine bereits dritte "Rote Laterne". Beide haben nun Rederecht beim Gemeinsamen Frühstück am Samstag, 29. Juli 2017, in den Festzelten!
Wie in der Politik hat auch das Scheibenschießen viel mit Taktik zu tun, was die Schießsportleiter Björn Elmar Pitzschel und Andreas Spilker auf dem Stand des Schützen-Corps auch den Ratsneulingen vermitelten, von denen aber vier einen oder mehrere Schüsse neben die Scheibe setzten und ausschieden.
Ganz ungewöhnlich, aber dieses Mal ging auch der Plan der Verwaltung daneben: Bürgermeister Klaus Sidortschuk verpasste mit 41 Ring und Platz drei den Silberteller knapp (abgeblockt auch von FDP-Fraktionschef Dieter Münstermann mit 41 Ring 2.), der stellvertretende Verwaltungschef Uwe Bee schrammte mit 33 Ring an der "Roten Laterne" vorbei.
Letztere hatte der CDU-Chef aufs Korn genommen, nachdem schon die ersten Schüsse nicht für den Silberteller reichten. Der Linken-Chef dagegen ist als Sieger keine Überraschung: Christoph Lokotsch war schon Jugend- und auch Schützenkönig der Bürgerschützen. Mit 48 Ring könnte er, wenn er denn wollte, wohl auch noch in seinem Heimatverein siegen.
Aber den Politikern ist ihre Rede vor hunderten von Gästen in den Festzelten, zumal in einem "Doppelwahljahr", zweifellos wichtiger. Ganz demokratisch verspricht Linken-Lokotsch für jede Anregung, die in seine Rede einfließt, ein Bier. Und CDU-Deneke-Jöhrens kündigte schon einmal Rot-Rot-Grün an: "Ihr werdet leiden . . .".