Schüler aus vier Nationen forschten am Gymnasium Lehrte und auch in der Autostadt Wolfsburg

Mit der Entwickung eines internetbasierten Lernprogrammes zu Ökologie und Ökonomie bei der Energieversorgung und Mobilität der Zukunft beendeten die Schüler/innen und Lehrer/innen aus vier Nationen bei ihrer Woche in Lehrte und Workshops in der VW Autostadt eine professionell gestaltete europäischen Projektarbeit. Unser Foto zeigt sie nach der englischsprachigen Begrüßung durch Schulleiterin Silke Brandes (rechts). (Foto: Walter Klinger)
 
Während europäische Staatsoberhäupter gerade zum Gipfel mit US-Präsident Barack Obama in die Region Hannover aufbrechen, fahren die am "Erasmus+"-Projekt beteiligten Lehrkräfte aus Spanien, Italien, Frankreich und dem Gymnasium Lehrte (2.v.re. dessen Projektleiter Klaus Perk) am Samstag (23. April 2016) zu einem Besuch des Bundestages nach Berlin. (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Gymnasium Lehrte |

Einwöchiges "Erasmus+"-Treffen im Gymnasium Lehrte

LEHRTE (r/kl). Seit zwei Jahren nimmt das Lehrter Gymnasium an einem europäischen Projekt von "Erasmus+" teil, jetzt war es für eine Woche selbst Gastgeber für das Projekt. Gemeinsam mit den Partnern aus Spanien, Italien und Frankreich wird dabei ein für den Unterricht verwertbares Online-Lernspiel für Ökologie und Ökonomie sowie die Mobilität der Zukunft entwickelt.
Die Lehrter Schüler/innen haben ihre Teilnahmen an den Arbeitstreffen in den anderen Ländern bereits hinter sich und befanden sich in dieser Woche mit ihrem Organisator Klaus Perk in der Rolle der Gastgeber. Mit Hochdruck wurde mit den Gästen an der Fertigstellung einer Internetplattform für Energieversorgung und Mobilität gearbeitet.
Die gut 40 Delegierten der spanischen, italienischen und französischen Partnerschulen kamen am Montag nachmittags am Hannover Airport an und wurden auf die Gastfamilien verteilt. Am Dienstagmorgen wurden die Gäste in einer “Welcome Reception“ im Gymnasium Lehrte durch die Schulleiterin Silke Brandes im Forum begrüßt.
Sie betonte in ihrer englischsprachigen Rede, wie wichtig europäische Projekte gerade in der heutigen schwierigen Zeit für Europa sind. Die Chorklasse 5 unter Leitung von Lucie Schäfer rundete die Begrüßung mit der gesungenen Europahymne und dem "Schwerelos"-Lied" über den entschwebenden "Major Tom" (ein kleiner Seitenhieb auf den Zustand Europas?) musikalisch ab.
Klaus Perk, der den Aufenthalt der Gäste organisiert, erläuterte das Tages- und das Wochenprogramm.
Im Vordergrund des internationalen Treffens in Lehrte stand die Beendigung der Erstellung einer internetbasierten Lernplattform für Schüler/innen sowie für Lehrer/innen, die zusammen mit ihren Schülern Themen rund um die Energieformen und die Mobilität der Zukunft erarbeiten.
Für diese gemeinsame Arbeit war eigens ein Teil des SEK-II-Gebäudes reserviert worden. Am Mittwoch bot in der Autostadt in Wolfsburg die Volkswagen AG die Möglichkeit, im Rahmen von Workshops an Themen rund um die Mobilität der Zukunft und Nachhaltigkeit zu forschen. Auch diese Ergebnisse, Erkenntnisse und Produkte flossen unmittelbar in das Projekt ein.
Die Herstellung eines Automobils ist ein Musterbeispiel industrieller Produktionsweise. Teamarbeit ist dabei unverzichtbar. In einem der drei Workshops in Wolfsburg entwickelten und montierten die Teilnehmer/innen deshalb in Eigenregie einfache Fahrzeugmodelle - unter Berücksichtigung von Aspekten der Nachhaltigkeit (wie etwa des Ressourcenverbrauchs).
Der industrielle Gestaltungs- und Produktionsprozess wurde als Rollenspiel in der Gruppe nachvollzogen, wobei sich die Teilnehmer auch durchaus vor die eine oder andere knifflige Situation gestellt sahen. Im Anschluss wurden eigenständig erarbeitete und auf das eigene Produkt abgestimmte Werbekonzepte vor der ganzen Gruppe präsentiert.
Auf Basis der Inszenierungen der Autostadt im Ausstellungsbereich "LEVEL
GREEN" – der Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit – und anderer Attraktionen
setzten sich die Schüler in Teams gezielt mit den Themen Mobilität und Nachhaltigkeit auseinander. Sie nutzen die gewonnenen Erkenntnisse zur Vorbereitung auf eine Podiumsdiskussion, in der sie anschließend
gemeinsam Lösungsansätze für eine zukünftige und nachhaltige Mobilität diskutieren – im kritischen Dialog und unter Berücksichtigung ökologischer und wirtschaftlicher Perspektiven. Für eine nachbereitende Auswertung wurde dieser ebenfalls in englischer Sprache veranstaltete Workshop gefilmt und wird nun Teil des Lehrmaterials.
Neben der Projektarbeit gab es noch eine Stadtführung und Zeit zum Shoppen in Hannover. Die Gastlehrkräfte sind heute zu einem Besuch des Bundestags in Berlin zu Gast. Verabschiedet werden die Gäste und Projektpartner am Sonntag, 25. April 2016.