"Runder Tisch Flüchtlinge" in Lehrte trägt Früchte

Bei einem Planungstreffen im Rotkreuz-Zentrum organisierten Lehrter Bürger/innen ihre Hilfen für Flüchtlinge. Erstes zusätzliche Projekt ist jetzt das "Montagscafé" zur Begegnung zwischen Lehrter/innen und Flüchtlingen. (Foto: DRK Lehrte)
 
Runder Tisch: Interessierte Bürger beim Runden Tisch im Januar, (Foto: DRK Lehrte)
Lehrte: Rotkreuzzentrum |

Montagscafé startet am 13. April im Rotkreuz-Zentrum

LEHRTE (r/kl). Zum Planungstreffen für das "Montagscafé" kamen 35 engagierte Lehrter Bürger/innen im Rotkreuz-Zentrum Lehrte in der Ringstraße zusammen. Mit einem offenen Treffpunkt wollen die Organisatoren eine Möglichkeit zu Kennenlernen und Austausch für Lehrter Bürger und Flüchtlinge schaffen.
Mitte Januar hatte das Deutsche Rote Kreuz Lehrte Vereine, Organisationen, Politik und Verwaltung sowie interessierte Bürger zu einem Runden Tisch zum Thema Flüchtlinge eingeladen. Die rund 90 Personen hatten seinerzeit erste Ideen sowie vorhandene und mögliche Angebote für die Integration von Flüchtlingen zusammen getragen. Am Ende wurde ein Lenkungskreis gebildet, in dem neben Rotkreuz-Vertretern auch drei Lehrter Kirchengemeinden, und weitere Privatpersonen vertreten sind.
„Die wichtigsten Themen sind nach unserer Wahrnehmung Sprachförderung, notwendige Alltagshilfen wie Unterstützung bei Behördengängen sowie Angebote für die Gestaltung der Freizeit“, sagt Rotkreuz-Vorsitzender Achim Rüter. Flüchtlinge dürfen nicht ohne weiteres eine Tätigkeit aufnehmen und auch anerkannte Sprachkurse werden durch die öffentliche Hand nicht immer sofort finanziert.
Mit dem "Montagscafé" wollen die Organisatoren zunächst dazu beitragen, die derzeit bestehende Lücke bei der sozialen Betreuung etwas zu schließen. Das Montagscafé wird ab 13. April immer montags von 12.30 bis 14.00 Uhr angeboten.
„In lockerer Atmosphäre soll die Möglichkeit bestehen Unterstützung für alltägliche Themen, wie zum Beispiel die Beantwortung von Briefen oder die Begleitung bei Behördengängen zu bekommen. Ferner sollen Angebote von Veranstaltungen, Sportevents und Möglichkeiten zum regelmäßigen Mitmachen präsentiert werden“, erläutert Armin Albat von der Kirchengemeinde St. Petri Steinwedel das Konzept.
Die Bereitschaft zur Unterstützung ist groß. Viele Ältere haben eine persönliche Flüchtlingsgeschichte, die sie zur Mitarbeit motiviert. In der Begegnung mit anderen Kulturen sehen die Menschen eine Chance auf Vielfalt, wie im Austausch beim Planungstreffen deutlich wurde.
Derzeit wird gemeinsam mit der Stadt Lehrte daran gearbeitet, die unterschiedlichen Aktivitäten für Flüchtlinge noch besser zu koordinieren. Eine Chance dafür bietet eine angabegemäß ab April eingestellte zusätzliche Mitarbeiterin in der Stadtverwaltung.
„Wir werden uns jetzt gerne wieder mit der Stadt zusammensetzen, damit bei diesem Thema alle Beteiligten am gleichen Ende des Stranges ziehen“, bringt Rüter die Sache auf den Punkt.
Neben dem neuen Montagscafé stellt das Rote Kreuz Lehrte seit Februar bereits ein Fahrzeug zur Verfügung. Immer wieder gibt es Angebote von Möbeln oder gut erhaltenen Haushaltsgeräten, die für die Erstausstattung von Wohnungen für Flüchtlinge genutzt werden können. Bisher mussten die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Stadt sich für die Transporte an unterschiedlichen Stellen Fahrzeuge ausleihen. Inzwischen nutzt der ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer Hartmut Voss regelmäßig das Lehrter Rotkreuz-Fahrzeug. Hierdurch ist er deutlich flexibler und kann schneller auf entsprechende Angebote reagieren.
Als neues Projekt hat der Lenkungskreis die Einrichtung und Gestaltung einer Internetseite begonnen. Unter www.lehrte-hilft.de werden bereits die ersten Angebote dargestellt.
Wer Zeit und Lust hat mit zu arbeiten ist herzlich willkommen, und kann sich auch in der Geschäftsstelle des Roten Kreuzes (Dienstag jeweils von 9.30 bis 11.30 Uhr) unter Telefon (05132) 33 11 melden oder eine kurze Email an info@lehrte-hilft.de senden.