Restauriertes Zifferblatt wieder am Sievershäuser Kirchturm

Fast ein Weihnachtsgeschenk: Das restaurierte Zifferblatt wartete auf seine Neumontage am Sievershäuser Kirchturm. Nach seiner Anbringung kann nun auch das Gerüst für die Turm- und Außenrenovierung der Kirche fallen. (Foto: Dana Noll)
Lehrte: Ev.-luth. St. Martinskirche |

Ein Beitrag von Dana Noll - Hagelsturm und Schießübungen hatten Uhr schwer zugesetzt

SIEVERSHAUSEN (dno). 73 Stufen mussten Chef und Mitarbeiter der Sievershäuser Firma Gebhardt Metallbau erklimmen, um die restaurierten Zifferblätter an West- und Südgiebel des Kirchturmes anzubringen. Nach wochenlanger Kleinarbeit wurde die Oberfläche wiederhergestellt und mit Blattgold neu aufgetragen.
„Wichtig war uns, die Ursprünglichkeit so gut es geht zu erhalten“, so Henning Haeger. Der 80-jährige Glas- und Metallkünstler hatte in 60 Arbeitsstunden die Oberfläche abgeschliffen, grundiert und die Ziffern mit 24 Karat Blattgold neu aufgetragen. Zuvor hatte Kunstschmied Falk Laxander die deutlichen „Gebrauchsspuren“ beseitigt.
Der große Hagelsturm von 2013 hatte dem Zifferblatt schwer zugesetzt. Doch weitaus schwerer, waren die Schäden, die durch Vandalismus entstanden sind. „Offenbar wurde die Uhr als Zielscheibe für Schießübungen missbraucht. Es fanden sich eindeutige Spuren von Schrotkugeln sowie auch wenigstens ein Einschlag von einem Kleinkalibergewehr auf der Oberfläche“, so Otto Dempwolff von der evangelisch-lutherischen St. Martinskirchengemeinde Sievershausen.
Rechtzeitig zum Jahreswechsel sind die Zifferblätter am Sievershäuser Kirchturm am West- und Südgiebel zurück! Damit befindet sich die große Renovierung der St. Martinskirche nun auf der Zielgeraden. „Auch das Baugerüst wird nun zeitnah abmontiert, die Einwohner/innen hatten sich seit einem Jahr an diesen Anblick schon fast gewöhnt“, so Dempwolff.
Die Kosten der Restaurierung des im Durchmesser etwa 1,65 Meter großen Zifferblattes betrugen um die 6.000 Euro, die aus Rücklagen und Spenden der Kirchengemeinde getragen wurden.