Pferde mit Ballgefühl waren beim Orientierungsritt in Arpke klar im Vorteil . . .

An sieben Zwischenstationen mussten sich Pferde und Reiter zum Teil herausfordernden Aufgaben stellen, hier war der angstfreie Umgang mit dem Ball gefragt. (Foto: VuRV Arpke/Gerhard Giere)

Insgesamt 44 Reiter mit ihren Pferden wetteiferten an sieben Zwischenstationen

ARPKE (r/kl). Maurien Lupke und Mirja Burgemeister hatten für den Voltigier- und Reitverein überregional eingeladen und 44 Reiter kamen am Samstag nach Arpke, um am diesjährigen Orientierungsritt teilzunehmen.
Mit dem ersten Start ab 9.00 Uhr führte eine etwa zehn km lange Strecke zunächst durch Wälder und später auch über Felder. An insgesamt sieben Zwischenstationen mussten sich Pferde und Reiter zum Teil herausfordernden Aufgaben stellen. So an der Station Nummer sechs, wo Pferde im angstfreien Umgang mit dem Ball klar im Vorteil waren.
Bei der Siegerehrung durfte sich die Reitergruppe vom Hof Wöhler aus Hänigsen über das Erreichen der höchsten Punktzahl freuen. Von den drei Arpker Gruppen erreichte die Beste den 3. Platz.
Unabhängig von der Platzierung fragten viele Teilnehmer, ob Arpke im nächsten Jahr wieder zu einem Orientierungsritt einlädt, weil man gern wiederkommen möchte.