Pastoreneinführung in der Johannesgemeinde Lehrte

Hoffnungsfroh in der Johannesgemeinde begrüßt wurde Pastor Markus Frank (links). (Foto: Johannesgemeinde Lehrte)

Markus Frank findet engagierte Gemeinde vor

LEHRTE (r/kl). Mit etwa 80 Teilnehmer/innen in ihren Räumen in der Köhlerheide 2 feierte jetzt die Johannesgemeinde Lehrte in einem festlichen Gottesdienst die Einführung ihres neuen Pastors Markus Frank.
Mit professioneller musikalischer Begleitung durch die Pianistin Saeyoung Jeong, der Moderation durch den Gemeindeleiter Bodo Grün und der Predigt von Pastor i. R. Reimar Schirrmann über 1. Könige 19, Elia am Horeb, mit der Kernaussage: „Gott, der immer anders ist, als wir ihn erwarten, der uns immer wieder überrascht durch seine ganz besonderen Zuwendungen“, erhielt der Gottesdienst einen fröhlich, feierlichen Rahmen.
Ein Segensgebet für Markus Frank und seine Frau Gaby rundete dann die Veranstaltung ab. Nach einer halbstündigen Kaffeepause, in der bereits viel Austausch und Begegnung unter den Gästen stattfand, begann der Empfang zu Einführung von Markus Frank.
Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Lehrte, Wilhelm Busch, alle Gemeinden der Lehrter Ökumene, der Gesamtgemeindeleiter Matthias Mascher, Vertreter der Gemeinden Langenhagen und Peine sowie einige Bewohner des Seniorenheimes in Springe kamen zu Wort und wünschten Markus Frank und der Johannesgemeinde Gottes Segen, ein schnelles Einleben in die Stadt und die neue Aufgabe und ein Gutes Gelingen im Miteinander in der Gemeinde.
Danach stellten sich dann die verschiedenen Gruppen der Gemeinde mit kurzen Beiträgen, unterstützt durch Fotos, vor. Die Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Lehrte ist zwar nur eine kleine Gemeinde, aber es gibt doch etliche Initiativen:
Neben der Gemeindeleitung sind dies die Arbeit mit Kindern im Kindergottesdienst und dem Sommer-und Winterspielplatz, die ökumenische Initiative „self-made“, Handarbeiten mit Flüchtlingsfrauen, das jährlich stattfindende Männerwochenende im Harz und der Kreis um Lilo Müller „Gott erleben in Bewegung und Stille“. Nicht zu vergessen das Frauenfrühstück, das seit mehr als 20 Jahren alle vier Monate stattfindet, jüngst am 20. Februar mit 70 Frauen.
Nach all diesen bunten Vorstellungen war noch bei Sekt und Fingerfood viel Gelegenheit zu Gesprächen und zum Feiern. Die Johannesgemeinde ist gespannt und blickt voller Zuversicht in die Zukunft mit ihrem neuen Pastor.