Palmzweig-Weihe und Prozession eröffneten in Lehrte die Heilige Woche

Mit einer "stürmischen" Segnung der Palmzweige zu Musik und Gesang und eröffnete Pfarrer Roman Blasikiewicz (vorn, rechts) am vergangenen Plamsonntag vor der St. Bernward-Kirche die Heilige Woche zum Osterfest. (Foto: St. Bernward/Ingrid Höpfner)
Lehrte: Kath. Kirche St. Bernward |

Auch St. Bernward-Kinderkreuzweg auf dem Weg zu Ostern . . .

LEHRTE/SEHNDE (r/kl). Mit der Palmsonntag-Zeremonie mit stürmisch wehenden Bändern vor der Kirche und am Dienstag auch dem traditionellen Kinderkreuzweg hat sich die katholische St. Bernward-Kirchengemeinde Lehrte in eindrücklichem Handeln auf den Weg zu Ostern gemacht.
Palmweihe und Palmprozession eröffneten als Zeichen des Einzugs Jesu in Jerusalem vor dem Pfarrheim St. Bernward offiziell die Heilige Woche zu Ostern. Im Sehnder Gemeindeteil St. Maria gestaltete der dort aktive Förderkreis Brasilien eine Kreuzwegandacht. Stürmisches Wetter könnte auch bei der Feier der Osternacht (Beginn am Osterfeuer auf dem St. Bernward-Friedhof) ab 5.30 Uhr am morgigen Ostersonntag herrschen. Nach anschließender Osterliturgie und dem Auferstehungsamt dürfen sich alle Besucher/innen auf das gemeinsame Frühstück im Pfarrheim freuen (eine Anmedeliste liegt im Vorraum der Kirche aus).
Ein besonders muntere Angelegenheit war auch in diesem Jahr wieder der Kinderkreuzweg der St. Bernward-Kita am Dienstag dieser Woche. Nach der Segnung der Buchsbaumzweige streckten die Kinder beim Singen des „Hosianna“ fröhlich ihre selbst gebastelten Palmstöcke hoch in die Luft.
In der Kirche wirkten sie unter der Leitung der Gemeindereferentin Astrid Tute eifrig in der sehr schön und kindgerecht gestalteten Familienmesse mit. Mit verteilten Rollen trugen die Kleinen die Leidensgeschichte Jesu vor.
Hinweis: Eine Übersicht über die Feiern und Gottesdienste an den Ostertagen ist auf der Seite 3 dieser Ausgabe zu finden.
Auch in der diesjährigen Passionszeit machten sich die Kinder der Kita wieder auf den Weg, um des Leidens und Sterbens Christi zu gedenken und sich auf Ostern vorzubereiten. „Seht das Zeichen, seht das Kreuz: Es bedeutet Leben.“ So sangen die Kinder, als sie trotz des ebenfalls stürmischen Wetters auf ihrem Kreuzweg vom Kindergarten über den Friedhof bis hin zur Kirche zogen.
Alle Kinder wollten einmal mit anpacken, um das schwere Holzkreuz zu schleppen, denn sie wussten: Für einen allein war diese Last viel zu schwer.
Besonders beeindruckt waren die Kinder von der Dornenkrone, die Pfarrer Roman Blasikiewicz ihnen zeigte. Einige ließen sie sich sogar ganz vorsichtig auf den Kopf setzen, schließlich wollten sie nicht wie Jesus von den Stacheln verletzt werden.
Bei der letzten Kreuzweg-Station in der St.-Bernward-Kirche legten die Kinder das Kreuz auf die Altarstufen und schmückten es als Zeichen des Lebens mit roten Rosen. Dann knieten alle davor nieder und beteten andächtig.