Neue Kehrmaschine „CityCat“ der Stadt Lehrte kann Rad- und Gehwege jetzt auch „wischen“

Bürgermeister Klaus Sidortschuk (von links) lässt sich von Organisator Markus Müller Details der neuen Kehrmaschine erklären. Im Führerhaus haben Dirk Redent und (verdeckt) Thorben Fuhrmann Platz genommen. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Knapp 100.000 Euro teure Neuanschaffung für Städtischen Baubetriebshof

LEHRTE (hdb). Moderner, flexibler, schneller: Der Baubetriebshof verfügt seit Anfang März über eine neue Kehrmaschine. „Damit können die Straßen jetzt auch gewischt werden“, scherzte Bürgermeister Klaus Sidortschuk bei der offiziellen Übergabe in Anspielung auf Tanks für Frisch- und Brauchwasser.
Das neue Fahrzeug im Wert von exakt 99.960 Euro ersetzt zwei Vorgänger, die acht Jahre lang durch Lehrtes Straßen und über Fuß- und Radwege fuhren. Die ausgedienten Exemplare waren laut Sidortschuk werbefinanziert. Das wäre bei einer Neubeschaffung mit dem Kaliber des CityCat nicht vorstellbar gewesen, meinte der Rathaus-Chef.
Die neue Kleinkehrmaschine in orangenem Farbanstrich und mit dem städtischen Logo auf der rechts gelegenen Fahrertür hat allerlei technischen Schnickschnack zu bieten. Ein hochmoderner Bordcomputer beispielsweise steuert alle erforderlichen Befehle zum Einsatz der drei Besen, die an der Fahrzeugfront hydraulisch bewegt werden. Auch für höher gelegene Flächen wie Verkehrsinseln sind entsprechende Programmierungen möglich.
Das Fahrzeug mit einem Wendekreis von fünf Metern bringt es immerhin auf 84 PS und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Der Vorläufer erreichte gerade einmal 16 km/h. Das Fassungsvermögen des Sammelbehälters für den Schmutz beträgt zwei Kubikmeter. Außerdem führt die Maschine täglich 300 Liter Frisch- und 150 Liter Brauchwasser mit. Auf dem „Bock“ sitzen je nach Dienstplan, für den Organisator Markus Müller verantwortlich ist, Dirk Redent oder Thorben Fuhrmann. Sie verbringen bei werktäglichem Einsatz rund 1600 Arbeitsstunden pro Jahr hinter dem Lenkrad. Der Baubetriebshof verfügt zusätzlich noch über zwei große Kehrmaschinen.