Neubau-Einweihung der Stadtwerke Lehrte wird zum Fest für Jung und Alt!

Laden am Samstag zu einem Einweihungsfest für Jung und Alt ein: Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Eberth (v.l.), Geschäftsführerin Sonja Truffel und Vorsitzender Udo Gallowski vom Stadtmarketingverein Lehrte und Stadtwerke-Vertriebsmanager Björn Rust, die hier vor dem neuen Bürogebäude das Plakat für den "Tag der offenen Tür" zur Einweihung präsentieren. (Foto: Walter Klinger)
 
Hinter der beim Neubau erhaltenen alten Fassade des einstigen E-Werkes ist auch ein Sitzungs- und Veranstaltungsraum entstanden, in dem am Montag dieser Woche bereits der Bau- und der Umweltausschuss der Stadt Lehrte gemeinsam zum regionalen Raumordnungsprogramm tagten. Letzteres fand viel Kritik, der neue Raum nur Lob . . . (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Stadtwerke |

Am Samstag (12. September 2015) von 13.00 bis 18.00 Uhr "Offene Tür" an der Germaniastraße

LEHRTE (r/kl). Zu einem Fest für Jung und Alt soll am Samstag, 12. September 2015, von 13.00 bis 18.00 Uhr die Einweihung des Neubaues mit Fahrzeughalle und und Tagungsraum der Stadtwerke Lehrte GmbH werden. In bereits beim Jubiläum der Wasserversorgung am benachbarten Wasserturm bewährter Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketingverein Lehrte ist ein buntes Unterhaltungsprogramm vorbereitet worden. Und natürlich können die neuen Gebäude unter fachkundiger Führung auch besichtigt werden.
Die neuen Betriebsgebäude an der Germaniastraße 5 werden um 13.30 Uhr durch den Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Eberth und Bürgermeister Klaus Sidortschuk in seiner Funktion auch als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke offiziell eingeweiht. Anschließend folgt ein unterhaltsames Bühnenprogramm. Los geht es um 14.00 Uhr mit der Trommelgruppe von Gilles Marquis. Die Kinder- und Jugendtanzgruppen des Lehrter Sport-Vereins (LSV, Bundesbahn) „Step by Step“, „Lil Moves“ und „Move Style“ werden ab 15.00 Uhr ihr Können präsentieren. Um 16.00 Uhr wird dann die Gruppe „Yurdum Dance“ des Sportvereins Yurdumspor Lehrte auftreten.
Das Duo „Alpenklang“ aus Hannover wird zwischen den Auftritten für ein buntes und abwechslungsreiches Musikprogramm sorgen – mit Stimmungshits übrigens nicht nur aus den Bergen, sondern auch aus internationalen Flachländern und deren Küsten.
Für die Kleinen wird sicherlich die Kindereisenbahn Jim Knopf ein Anziehungsmagnet sein und auch die große Wasserballanlage wird für viel Spaß sorgen. Wer schon immer mal mehr über Elektromobilität erfahren wollte ist auf dem Segway-Slalom-Parcours der Firma R.C.H. Mobility goldrichtig. Dort kann jeder seine Geschicklichkeit testen.
Für zahlreiche Besucher/innen dürfte die Besichtigung der neuen Betriebsgebäude und auch das Besteigen des Wasserturms ein weiterer Höhepunkt sein. Lehrte von oben fotografieren, aus den Fenstern eines historischen Gebäudes, wenn das kein Anreiz ist, die Mühen der Besteigung in Angriff zu nehmen.
Bei einem solchen Familienfest dürfen natürlich auch Speisen und Getränke nicht fehlen. Der immer beliebte Kaffeegarten mit selbstgebackenen Kuchen des Tanzkreises Lehrte ist an diesem Tag mit dabei. Grillspezialitäten wird der Ortsverband Lehrte im Technischen Hilfswerk anbieten und die Getränkeversorgung übernimmt der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Lehrte.
Der Neubau war notwendig geworden, da das alte Domizil an der Manskestraße, nicht zuletzt durch die Expansion nun auch als Stromversorger aus allen Nähten platzte. Sogar Garagen waren bereits notdürftig zu Büros umgebaut worden.
Am neuen Standort an der Germaniastraße 5 bietet sich nun auf 5.000 Quadratmeter umbauter Raum ein modernes Betriebsgebäude, dessen Bürotrakt und Kundencenter planungsgerecht bereits im Dezember bezogen werden konnte. Eine unter der alten Deckplatte des einstigen E-Werkes festgestellte Altölkontamination verzögerte den Fahrzeughallenbau leicht und verteuerte auch die ursprünglich geschätzten acht Millionen Euro Baukosten auf 8,3 Millionen Euro. Das leicht verunreinigte Erdreich bildet heute einen „Rodelberg“ auf dem mehr als 10.800 Quadratmeter großen Betriebsgrundstück.
Gefeiert wird am Samstag auf den neu fertig gestellten Parkplätzen und unter den (bis dahin wohl mit dem Dach versehenen) Carports, bei schlechtem Wetter auch in der gesamten Fahrzeughalle. Das Gebäudeensemble ist nicht nur durch die Einbeziehung der historischen E-Werk-Fassade besonders interessant. Unter anderem Fotovoltaik auf dem Dach und Tiefenwärmegewinnung machen es zu einem Plus-Energiehaus, das den kompletten Eingenbedarf selbst erzeugt und sogar noch Strom ins Netz abgeben kann.
Beim „Tag der Architektur“ vor Monatsfrist fanden sich bereits 100 Besucher/innen zu Besichtigungen ein. Am Samstag nun sind stündlich ab 14.00 Uhr drei Führungen vorgesehen, bei Bedarf auch mehr. Interessant ist auch die Geschichte des Neubaues selbst – schallschutztechnisch direkt an der Bahn schwierig und ebenso durch das große Grundstücksgefälle. Um das Kundencenter zu ermöglichen, wurde sogar ein Büro-Zwischengeschoss verwirklicht . . .