NABU-Tips zur sachgerechten Vogelfütterung im Winter

Mit Know How vorgenommen, ist die Wiinterfütterung im Winter ein Segen für die Vögel – und ein Erlebnis auch für die menschlichen „Gastgeber“. (Foto: NABU Burgdorf, Lehrte, Uetze)

Auch NABU-Zählaktion „Stunde der Wintervögel“

ALTKREIS BURGDORF (r/kl). Jetzt ist der kalendarische Winter da und hungrige Besucher können bald an den Futterstellen erwartet werden. Gerade Kleinvögel haben ein schlechtes Verhältnis von Körperfläche zur Masse. Darum verlieren sie in den kalten Nächten viel Energie. Und sie sind froh, wenn sie das an einer guten – und verlässlichen – Futterstelle schnell ausgleichen können.
Der Ortsverband Burgdorf, Lehrte, Uetze im Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat für die sachgerechte Vogelfütterung im Winter einige Tipps zusammengestellt:
Grundsätzlich wird für die Fütterung ein sogenanntes Futtersilo empfohlen, weil das Futter vor Nässe und Witterungseinflüssen geschützt ist.
Außerdem wird im Silo im Gegensatz zu den offenen Futterhäuschen die Verunreinigung durch Vogelkot verhindert.
Mit speziellem Vogelfutter für wildlebende, körnerfressende Gartenvögel können gezielt Buchfink, Dompfaff und Spatz an das Silo gelockt werden.
Weichfutterfressern, wie Amsel, Rotkelchen oder Heckenbraunelle kann man eine Zeit lang mit Obststückchen, Rosinen oder getrockneten Wildbeeren die harte Zeit erleichtern
Für Meisen schließlich sind die bekannten Meisenknödel oder Drahtbehälter mit Erdnüssen das richtige Angebot
Am Futterhäuschen lassen sich sehr gut unsere heimischen Vögel beobachten und die Liebe zur Natur entdecken. Insbesondere sind Kinder regelrecht begeistert, wenn sich Vögel an der Futterstelle einfinden; ein ganz besonderes Naturereignis vor der eigenen Haustür
Bei Fragen steht Ernst Schmidt, Telefon (05136) 79 18, vom NABU Burgdorf, Lehrte, Uetze gern zur Verfügung.

– NABU-Aktion „Stunde der Wintervögel“ vom 6. bis 8. Januar 2012 –

REGION HANNOVER (r/kl). Vom 6. bis 8. Januar 2012 findet zum zweiten Mal die Aktion des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) „Stunde der Wintervögel“ statt. Der NABU Niedersachsen ruft Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.
Gezählt werden soll ausschließlich im Siedlungsbereich, also nicht im Wald oder im freien Feld. „Am besten richtet man sich jetzt schon eine Futterstelle ein, an der die Vögel im Januar gut beobachtet werden können“, empfiehlt der NABU.
Im Januar stehen vor allem jene Vögel im Blickpunkt, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren. Das sind zum einen die so genannten Standvögel, die das ganze Jahr über bei uns bleiben. Zu ihnen zählen Blau- und Kohlmeise, Haussperling, Grünfink, Zaunkönig, Rotkehlchen und Amsel.
Daneben lassen sich Wintergäste wie Erlenzeisig, Bergfink und Wacholderdrossel beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Bei Nahrungsengpässen tauchen in manchen Wintern in riesiger Zahl so genannte Invasionsvögel wie der Seidenschwanz auf.
„Um zu erfahren, wo die Wintervögel genau vorkommen, wie häufig sie sind und wie sich der Klimawandel auf sie auswirkt, benötigen wir die Daten möglichst vieler Naturfreunde. Je genauer wir über solche Fragen Bescheid wissen, desto besser können wir uns für den Schutz der Vögel einsetzen“, betonte der NABU Niedersachsen.
Eine besondere Qualifikation außer Freude und Interesse an der Vogelwelt ist für die Teilnahme nicht nötig. Unter den Teilnehmern werden Preise wie eine naturkundliche Reise, zahlreiche Bücher, Futtersäulen und andere Sachpreise verlost. Die Auswertung der Meldungen wird ab dem 6. Januar 2012 live im Internet zu verfolgen sein.
Und so funktioniert die „Stunde der Wintervögel“: Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt wird. Die Beobachtungen können im Internet unter www.stundederwintervoegel.de oder unter www.NABU-niedersachsen.de ab 6. Januar gemeldet oder auf einer Zählkarte per Post an den NABU geschickt werden. Zur Unterstützung stehen online eine Zählhilfe, Porträts der häufigsten Arten sowie Tipps zur sinnvollen Winterfütterung und zum vogelfreundlichen Garten zur Verfügung. Teilnahmeschluss ist der 16. Januar 2012.
Für Kinder gibt es eine eigene einfache Zählkarte zur „Stunde der Wintervögel“, die vom Jugendverband NAJU herausgebracht wurde und auf der Aktionsseite heruntergeladen werden kann.
Wer Teilnahmeblätter mit farbigen Abbildungen der 10 häufigsten Wintervögel anfordern möchte, schickt bitte zwei Briefmarken zu 45 Cent an den NABU Niedersachsen, Stichwort „Wintervögel“, Alleestraße 36, 30167 Hannover.