Museumsstellwerk "Lpf" Lehrte auch Pfingstsonntag geöffnet

Nein, dies ist keine alte Lehrte-Postkarte, sondern der mit neu nachgebauten Häusern komplettierte Blick auf der Modellbahnanlage des Lehrter Bahnhofs um 1960 von Richtersdorf auf die Bahnhofstraße. (Foto: MEV Lehrte)

Neue Modellhäuser auf dem Bahnhofsnachbau um 1960

LEHRTE (r/kl). Am Pfingstsonntag, 27. Mai, ist das Museumsstellwerk "Lpf" im Bahnhof Lehrte wieder von 10.00 bis 13.00 Uhr für Besucher geöffnet - ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.
Im Obergeschoss ist die mechanische Stellwerktechnik aus dem Jahre 1896 noch heute funktionsfähig. In diesem Museum darf sich jeder Besucher unter der fachkundigen Anleitung der Vereinsmitglieder als Weichenwärter oder Fahrdienstleiter betätigen. Hier wird gezeigt, wie bis 1986 in Lehrte gearbeitet wurde, um bis zu 600 Zugfahrten täglich zu ermöglichen.
Interessant ist für Groß und Klein auch der Blick aus der ersten Etage auf den heutigen schnellen Zugverkehr vom ICE bis zur S-Bahn.
Im Erdgeschoss ist das H0-Modell des Lehrter Personenbahnhofs um 1960 mit vielen Gleisanlagen und Gebäuden zu bewundern.
Neu sind diverse Modellhäuser entlang der Bahnhofstraße und Modellautos fahren dort auch vorbei. Die vielen Details zeigen, mit wie viel Herzblut die Modelleisenbahner sich um die Lehrter Geschichte kümmern. Mit einem Digitalsystem gesteuert ist der Zugverkehr von damals zu erleben. Personen- und Güterzüge wechseln sich mit Rangierfahrten ab und die fauchenden und pfeifenden Lokomotiven sorgen für ein ganz besonderes Erlebnis. Zum Mitmachen ist ein H0-Rangierspiel betriebsbereit.
Zu erreichen ist das Stellwerk Lpf im Bahnhof Lehrte über die Straße Richtersdorf am Bahnübergang Grünstraße / Poststraße (B 443).
Dort treffen sich die Mitglieder jeden Donnerstag ab 18.00 Uhr. Gern sind dann auch Interessierte gesehen, die beim Erhalt der alten Stellwerktechnik oder dem Bau und Betrieb der Modellbahnanlage helfen wollen. Jede Unterstützung zum Erhalt der Lehrter Eisenbahngeschichte ist willkommen.
Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.mev-lehrte.de.