Morgen Folkpunk aus UK im Jugendtreff "Hinterhof" Arpke

Warnung - diese Band hat Feuer, ist bissig-kritisch und sich nicht zu schade, am Donnerstag (19. November 2015) auch im kleinen "Hinterhof" Arpke zu spielen: "The Roughneck Riot". (Foto: The Roughneck Riot)
Lehrte: Jugendtreff Hinterhof Arpke |

Mit "The Roughneck Riot - "Forkupines" aus Braunschweig als Vorband

ARPKE (r/kl). Man denkt sofort, dass das Datum falsch sein muss, ist es aber nicht:
Am Donnerstag (!) machen ab 20.00 Uhr (Einlass und zeitiger Beginn, denn Musik gibt es nur bis 23.30 Uhr) "The Roughneck Riot" im Rahmen ihrer Europa Tour einen Stopp im Jugendtreff "Hinterhof" im kleinen Arpke (am Dorfteich) - an den Wochenenden treten sie eher in Großstädten auf.
Folk-Punk aus Großbritannien (Worrington) verspricht grundsätzlich ziemlich viel und man auch könnte man sagen, dass der Bandname hier Programm ist: "The Roughneck Riot" spielen schnellen und schnörkellosen Folk-Punk, rauh und laut, wie es zu erwarten ist. Dabei bedienen sie sich bei traditionellen, altbekannten Folk-Elementen sowie der Folk üblichen Instrumentierung.
Seit ihrer Gründung im Jahre 2005 sind "The Roughneck Riot" eine der einzig­ar­tigsten Folkbands im ganzen englischen Königreich und werden gefeiert für Ihre energie­ge­ladenen Live-Shows, bestaunt für die vielen Touren die sie fahren und ihr Engagement im sozialen Bereich.
Die Sechs (Banjo/Mandoline/Akkordeon/ Gitarre/Bass und Drums) Engländer wollen mit ihren kompakten Songs auch den Arpker den Saal zum kochen bringen und bei einigen hittigen Akkordeon-Stampfer die Menge skippen lassen.
Die Band hat Feuer, ist bissig-kritisch („Should we?“) und lässt nur in Zwischentönen Reminiszenzen an die Genre-Urväter "Pogues" und -größen aus UK ("Levellers", "Street Dogs") aufblitzen. "The Roughneck Riot gelten als der leibhaftige Beweis dafür, dass Folk-Punk keine entertainende Volksmusikveranstaltung ist, sondern mit einem Punkrock-Rundumschlag ordentlich Schellen verteilen kann.
Als Vorband kommen die "Forkupines" aus Braunschweig. Gegründet im Mai 2011, haben die Forkupines aus Braunschweig seitdem einige Spuren auf den europäischen Autobahnen hinterlassen.
Das Trio, das musikalisch eine Mischung aus Alternative und Post-Punk abliefert, hat in vier Europatourneen, einer EP, zwei Musikvideos und über 100 Auftritten gezeigt, dass man gekommen ist, um zu bleiben.
Mit Einflüssen aus Punk, Post-Hardcore, Pop und Emo, zeigt die Band mit einer nicht extrem seltenen, aber effektiven und ohrwurm-erzeugenden Mischung auf den Bühnen Europas Präsenz. Supportauftritte für "Kmpfsprt", "The Prosecution", "Honningbarna" und "Smile & Burn" konnten ebenfalls verbucht werden.