Ministerpräsident Weil zu Besuch in der Grundschule Süd

Inmitten aller Schüler/innen der Grundschule Lehrte-Süd übergab Ministerpräsident Stefan Weil die Urkunden an die Siegerinnen des Europäischen Wettbewerbs. (Foto: Susanna Veenhuis)
Lehrte: Grundschule Lehrte Süd |

Ein Beitrag von Susanna Veenhuis - Ehrengast ehrt die Europatag-Malwettbewerbssieger

LEHRTE (sv). „Kleine Europäer rücken immer näher aufeinander zu wie ich und du!“ Dieses fröhliche Lied schallte Stefan Weil in der Pausenhalle der Grundschüle Lehrte-Süd aus über 200 Kinderkehlen entgegen. Anlässlich des Europatags stattete der niedersächsische Ministerpräsident der Schule im Schulpark Süd einen Besuch ab und ließ sich von den Schülern die Ergebnisse der Aktionen zu diesem Tag präsentieren.
Natürlich waren die Erst- bis Viertklässler gut vorbereitet auf den hohen Besuch. „Das ist der Chef von Niedersachsen“, erklärte Schulleiterin Ute Mauer-Voges dennoch. In seiner Begleitung war der „Chef von Lehrte“, Klaus Sidortschuk, den Kindern bereits bestens bekannt. „Und das ist der Chef von mir“, stellte sie Regierungsschuldirektor Oliver Brandt vor.
Da hatten schon viele Kinder mit dem Ministerpräsidenten gesprochen. Die Dritt- und Viertklässler präsentierten ihre jeweiligen Projekte zum diesjährigen Europatag. In sieben Arbeitsgruppen hatten sich die Kinder zum Thema Europa unter anderem mit den verschiedenen Merkmalen der Länder, landestypischen Märchen und Tänzen und der englischen Sprache als verbindendem Element befasst. „Mit einigen hier habe ich mich auch schon auf Englisch unterhalten“, berichtete Weil sichtlich beeindruckt.
So ließ er sich von Sebastian Barkus (10) beschreiben, wie seine Mitschüler für die Aktion „Europa im Schuhkarton) den Big Ben aus Pappe nachgebaut hatten. Berkan Güner klärte den Landeschef darüber auf, welche Obst- und Gemüsesorten aus welchen Ländern stammen. Neu war für den Ministerpräsidenten das aus Skandinavien stammende Freiluft-Spiel „Wikingerschach“, das Lisa Marie Wiedzgowski (10) neben Boccia und Crocket zeigte.
Die jüngeren Schüler aus den ersten und zweiten Klassen tobten sich derweil bei verschiedenen Spielen in der Sporthalle aus. So sammelten sie beispielsweise Puzzleteile, um daraus um die Wette die Flaggen der verschiedenen europäischenLänder zusammen zu setzen und lernten sie dabei ganz nebenbei kennen, wie Sportlehrer Arne Reiffen erklärte.
„Was ich hier gesehen habe, ist wirklich klasse“, sagte Weil. Er hatte auch die ehrenvolle Aufgabe, die Sieger des 62. Europäischen Wettbewerbs auszuzeichnen. Zu den diesjährigen Themen „Ein Drache fliegt über Europs“ und „Hilfe, schütze mich“ hatten Sarah Sertensen, Lisa Marie Wiedzgowski, Katharina Yavorski und Bende Nora Elik die aussagekräftigsten Bilder gemalt.
„Erst war ich sehr aufgeregt, aber jetzt freue ich mich – schließlich kommt der Ministerpräsident ja nicht jeden Tag in unsere Schule“, sagte Sebastian Barkus. Cihad Savgat (11) befand: „Der ist cool!“