Mehr Diebstähle in Sehnde

Viel Bewegung in der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2016 im Bereich Lehrte und Sehnde. (Foto: Dana Noll)

Wohnungseinbrüche in Lehrte und Sehnde rückläufig

LEHRTE/SEHNDE (dno). Aufklärung der Bürger/innen und Präventionsveranstaltungen zur Vorbeugung von Einbrüchen tragen Früchte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in Sehnde um 33,33 Prozent, das heißt um 20 Taten zum Vorjahr gesunken. Wahrscheinlich ist auch, dass eine Vielzahl an Taten bereits im Versuchsstadium stecken geblieben ist.
Das heißt, den Einbrechern wird es immer schwerer gemacht, in private oder gewerbliche Objekte einzusteigen. Auch in Lehrte ist in diesem Deliktbereich die Zahl rückläufig. Hier sanken die Einbrüche auf 70 (Vorjahr: 125). Auch der seit 2012 bestehende Trend, um das Entwenden in und aus Kraftfahrzeugen setzte sich im letzten Jahr nicht fort. So sanken hier die Straftaten in Lehrte von 134 auf 106 Taten. Auch die Aufklärungsquote konnte hier deutlich gesteigert werden, von 1,49 Prozent auf 9,43 Prozent.
Bei den bekannt gewordenen Straftaten ist eine Zunahme auf insgesamt 4.846 Straftaten zu verzeichnen – das sind 388 mehr als im Vorjahr. In der Stadt Sehnde ist die Steigerung der Fallzahlen noch deutlicher. Hier wurde mit 1463 Straftaten der zweithöchste Wert im 10-Jahres-Vergleich erreicht! Doch mit 62,11 Prozent liegt die Aufklärungsquote auch deutlich höher als im Vorjahr. In Lehrte als auch in Sehnde konnten so mehr als die Hälfte der Straftaten aufgeklärt werden!
Bei den Diebstahldelikten gab es in Lehrte einen Rückgang um 8 Prozent und liegt somit wieder unter dem Mittelwert der letzten 10 Jahre. In Sehnde jedoch stieg die Diebstahlquote um über 20 Prozent, das sind 79 Straftaten mehr als 2015. Damit stellen die Diebstahldelikte fast ein Drittel aller Straftaten in Sehnde dar.
Leider stiegen die Straftaten in Lehrte im Bereich der Rohheitsdelikte, zu denen Nötigung, Gewalt, Raub und vor allem Körperverletzung zählt, wieder an (+9,07 Prozent). Auch in Sehnde kam es zu einer deutlichen Steigerung um fast 50 Prozent auf 350 Straftaten. Dies stellt den höchsten Wert im Vergleichszeitraum dar.
Bei den Vermögens- und Fälschungsdelikte in Lehrte setzt sich der seit 2012 erkennbare rückläufige Trend nicht fort. Die Fallzahlen stiegen auf 851 Taten, das entspricht einem Anstieg um knapp 30 Prozent zum Vorjahr und um knapp 70 Prozent im 10-Jahres-Vergleich. In Sehnde hingegen gab es einen Rückgang um mehr als 15 Prozent. Dennoch war gerade im Bereich des Waren- und Warenkreditbetruges ein Anstieg um mehr als 50 Prozent zu verzeichnen.
Positiv ist der Wert im Deliktbereich Sachbeschädigung in Lehrte. Hier sanken die Zahlen deutlich um 63 Straftaten! In Sehnde wiederum stiegen die Deliktzahlen deutlich an und zwar um mehr als 28 Prozent.
Bei den Täterprofilen wird erstmalig auch auf die Flüchtlingsproblematik hingewiesen. 2016 wurden im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Lehrte insgesamt 3010 Straftaten aufgeklärt, davon wurden 201 von Flüchtlingen begangen, inklusive der ausländerrechtlichen Verstöße. Dass entspricht 6,78 Prozent im Gesamtkontext.