MdB Kindler (Grüne): Deutsche Bahn muss Lärmschutz am MegaHub Lehrte ernst nehmen

Klare Forderungen an den Lärmschutz: Der Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler (Mitte) mit Lehrter Parteifreunden und Mitgliedern der Bürgerinitiative "MegaLeise" am Gelände der geplanten MagaHub-Anlage. (Foto: Die Grünen Lehrte)

Grüner Bundestagsabgeordneter besuchte auch das kurdische Gesellschaftshaus Azadi Lehrte

LEHRTE (r/kl). Im Rahmen seiner Sommertour machte Sven-Christian Kindler (Grüner Bundestagsabgeordneter aus der Region Hannover) auch Halt in Lehrte. Auf dem Programm stand die gemeinsame Besichtigung der geplanten MegaHub-Anlage mit der Bürgerinitiative „MegaLeise“ und ein Gespräch mit Mitgliedern des neuen Gesellschaftszentrums Azadî Lehrte in der Burgdorfer Straße.
Kindler, der als Mitglied im Haushaltsausschuss auch zuständiger Berichterstatter für den Verkehrsetat des Bundes ist, kam bei der Besichtigung der Fläche der geplanten MegaHub Anlage auf die besondere Verantwortung der Deutschen Bahn zu sprechen: „Aus Klimaschutzgründen ist es wichtig, dass wir mehr Güterverkehr vom Lkw auf die Schiene zu verlagern.
Wenn wir es aber schaffen wollen große Akzeptanz dafür auch in der Bevölkerung zu erhalten, ist der Lärmschutz für die Menschen zentral. Es kann nicht sein, dass sich die Bahn hier mit Tricksereien und falschen Prioritätensetzungen aus der Verantwortung stiehlt.“
Doris Klawunde, Regionskandidatin für Lehrte, Burgdorf und Uetze lobte die wichtige und gute Arbeit der Bürgerinitiative vor Ort und ergänzt: „Lärm ist ein Problem in der gesamten Region, betrifft viele Menschen und hat nachweisbare Gesundheitsfolgen." Sie rät dazu, dass sich die Bürgerinitiativen aller Orte, die zu dem Thema arbeiten, verbünden, um gemeinsam für einen besseren Lärmschutz zu streiten.
Nach dem Termin besuchte Kindler das neue kurdische Vereinszentrum von Azadî Lehrte in der Burgdorfer Straße. Bei dem angeregten Austausch unterstützte er die Mitglieder in ihrer Forderung, dass die EU und die Bundesregierung endlich eine klare Linie in ihrer Politik gegenüber der Türkei verfolgen muss. Kindler bekräftigte:
„Der EU-Türkei-Deal ist schäbig und muss aufgekündigt werden. Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung für Geflüchtete gerecht werden, mehr Menschen aufnehmen und darf sich nicht länger erpressbar machen, weil Recep Tayyip Erdoğan unseren Türsteher spielt.
Die Angriffe gegen die kurdische Bevölkerung müssen endlich aufhören und wir fordern einen Waffenstillstand zwischen der Türkei und der PKK.“ Kindler lobte die wichtige Arbeit des Kulturzentrums in Lehrte als gemeinnützigen Ort und freut sich, dass sich die Lehrter Grünen für eine Unterstützung des vielfältigen Angebotes einsetzen werden.