Luther-Szenen in der Immenser Kirche

IMMENSEN (r/bs). Die Kirchengemeinde Immensen lädt am Donnerstag, den 11. Mai anlässlich des Reformations-jubiläums zu einer Aufführung von Luther-Szenen in die St. Antonius-Kirche ein.
Unter dem Titel „Teufel nochmal“ spielen Pastoren und Spieler aus Rethmar und Sehnde „eine muntere Szenenfolge“ zur Reformation aus einer ungewohnten Perspektive und schreiben dazu:
Während der Übersetzung des neuen Testamentes ins Deutsche erschien Martin Luther auf der Wartburg der Teufel, der ihn hindern wollte. Luther vertrieb ihn, als er mit seinem Tintenfass nach ihm warf.
Aber hatte dieser Widersacher nicht ständig, auch nach der Reformation dafür gesorgt, dass vieles, was von Luther mit guter Absicht begonnen wurde, verdreht wurde oder sogar im Gegenteil endete?
Wir, Lutherbewegte aus den Gemeinden Haimar, Rethmar und Sehnde ( Pastor Uwe Büttner, Pastor Hans-Jürgen Pabst und andere Mitspieler) möchten zum Reformationsjubiläum mit einer Reihe munterer Spielszenen nachdenklich machen und zu Auseinandersetzung mit der Reformation und dem Reformator anregen.
Die Aufführung am 11. Mai beginnt um 19.30 Uhr und findet nicht – wie erst angekündigt – im Pfarrhaus, sondern in der Kirche statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Anschließend werden im „Antonius“ noch Lutherbier und Schmalzbrot angeboten.