Lehrter Schulanfänger erwarten Samstag nützliche Geschenke

Zu ihrem Einschulungsgottesdienst in der Matthäuskirche am Markt erwarten die Lehrter ABC-Schützen am Samstag auch nützliche Infos der Gewerkschaften und von der SPD verteilte "Blinkis". (Foto: Archiv/DGB Lehrte)
Lehrte: Ev.-luth. Matthäuskirche am Markt |

Infos vom DGB - "Blinkis" von der SPD - Auch Umfrage zu künftiger Rente

LEHRTE (r/kl). Am Samstag, 8. September, wird ab 9.00 Uhr für die Schulanfänger der Grundschule Lehrte-Süd und um 10.00 Uhr für die Schulanfänger der Grundschule An der Masch der Schulanfängergottesdienst mit den Raben Felicitas, Herrmann und Herrn Schnabelschön in der evangelischen Matthäuskirche am Markt gefeiert. Vor der Kirche gestalten mit Infos, kleinen Überraschungen und einer Umfrage zur Rente der Eltern und Großeltern Lehrter Gewerkschafter eine begleitende Schulanfängeraktion, unter anderem mit Infos zur Schulwegsicherung.
Ein Gemeinschaftserlebnis vermittelt den Schulanfängern auch bereits der 11. Lehrter Abend-City-Lauf am Freitag, 7. September. Um 16.15 Uhr können sie ihre Freunde aus den Lehrter Kindergärten beim "Bambinilauf" anfeuern, um 17.00 Uhr dann bereits die älteren MitschülerInnen ihrer künftigen Schulen beim Schülerlauf über die 2 km-Distanz. Im vergangenen Jahr waren gut 850 SchülerInnen unter den mehr als 2.250 TeilnehmerInnen, die auf den verschiedenen Distanzen ins Ziel einliefen (mehr zum Programm am Freitag auf unserer Panorama-Seite "11. Abend-City-Lauf" auf den Seiten 18 und 19 im Inneren dieser Ausgabe).
Mitglieder des DGB und des ver.di-Ortsvereins Lehrte/Sehnde laden dann am Samstag, 8. September, ab 9.00 Uhr alle ABC-Schützen Eltern, Verwandte, Bekannte und natürlich auch alle anderen Interessierten zu ihrer Einschulungsaktion auf dem Lehrter Marktplatz vor der Matthäuskirche ein.
Um den ABC-Schützen und ihren Eltern den Einstieg in das Schulleben zu erleichtern, verteilt der DGB und der ver.di Ortsverein Lehrte/Sehnde an die Eltern der ABC-Schützen und allen Interessierten wieder Informationen zur Einschulung. Das von den Gewerkschaftern erstellte Informationsfaltblatt gibt Auskunft über Schulwegsicherung, Unterstützung für Eltern/Schüler, die Mitarbeit in der Schule und Informationen zur IGS. Das Faltblatt ist bei der Einschulungsaktion oder bei Reinhard Nold, Lortzingweg 7 in 31275 Lehrte, Telefon (05132) 58 94 01, E-Mail: dgb-lehrte@web.de, erhältlich.
Darüber hinaus gibt es unter dem Motto "Altersarmut beginnt im Kindesalter" eine Umfrage bei den Eltern zur künftigen Rente und Informationen zu dem vom DGB erstellten Rentenkonzept. Außerdem erwarten die SchülerInnen zu ihrem ersten Schultag kleine Überraschungen.
SPD-Landtagskandidat Hans-Jürgen Licht und weitere Mitglieder der SPD-Abteilung Lehrte verteilen vor den Einschulungsgottesdiensten wieder „Blinkis“ an die Erstklässler.
Damit soll ein kleiner Beitrag zur Sicherheit der neuen ABC-Schützen auf ihrem Schulweg geleistet werden. „Vor allem aber appellieren wir an die Autofahrer, jetzt ganz besonders an die Kinder zu denken, die ja als Schulanfänger zunächst außerhalb ihrer gewohnten Umgebung unterwegs sind“, so SPD-Abteilungsvorsitzender Ekkehard Bock-Wegener.
Es besteht auch die Möglichkeit, sich die kleinen Reflektoren im Rahmen der Bürgersprechstunden der SPD-Abteilung samstags in der Zeit von 11.00 bis 12.00 Uhr im SPD-Bürgerbüro in der Bahnhofstraße abzuholen, solange der Vorrat reicht.
Darüber hinaus wollen die Gewerkschafter die Einschulung nutzen, um die Eltern und Großeltern, die ihre Kinder bzw. Enkelkindern zur Einschulung begleiten, über die von der Bundesregierung geplante Senkung der Rentenbeiträge und deren Folgen zu informieren.
Verunsicherung herrscht bei Eltern, aber auch bei Schülern über die Wahl der Schulform (Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium, IGS = Intergierte Gesamtschule oder KGS = Kooperative Gesamtschule). Viele stellen sich die Frage, welche Vorteile bietet die IGS, die zurzeit einen starken Zulauf in Lehrte verzeichnet.
„Sollte die derzeitige Rentenpolitik beibehalten werden, würde das für weite Bevölkerungskreise zu Armut im Alter führen“, sagt Reinhard Nold, Vorsitzender des DGB und ver.di Ortsvereins Lehrte/Sehnde. Nach Berechnungen des DGB müssten Beschäftige mit einem Einkommen von 2000 Euro im Monat mehr als 43 Versicherungsjahre nachweisen, nur um im Alter das Niveau der Grundsicherung zu überschreiten, das der Sozialhilfe (660 Euro) entspricht.
Alle, die weniger verdienen oder kürzer beschäftigt sind, haben demnach kaum Chancen, die Altersarmut zu vermeiden. Um die zukünftigen Rentner, dazu gehören auch die Kinder die heute eingeschult werden, vor Altersarmut zu schützen hat der DGB ein Rentenkonzept und eine Umfrage zur Rente entwickelt.
Das DGB-Rentenkonzept sieht vor, eine Demografie-Reserve aufzubauen. Dafür soll der Rentenbeitrag jährlich um je 0,1 Prozentpunkte für Versicherte und Arbeitgeber angehoben werden. Im Jahr 2025 würde der Rentenbeitrag innerhalb des gesetzlichen Rahmens von 22 Prozent liegen. Mit der Demografie-Reserve kann die Sicherung des heutigen Rentenniveaus bis 2030 finanziert, die Erwerbsminderungsrente verbessert und die Rente mit 67 ausgesetzt werden. Das Umfrageergebnis wollen die Gewerkschafter den Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises übergeben.