„Kunst-Forum“ in Lehrte begeisterte rund 1.700 BesucherInnen

Gleich im Eingangsbereich schuf Melinda Rajki (sie stammt aus Ungarn) mittelalterliche Töne mit einer Ocarina. Die Tonflöten kennen viele Kids aus "Pippi Langstrumpf". (Foto: Sabrina Dickhaeuser)
 
Bereits vor dem Lehrter Kurt-Hirschfeld Forum fand das zweitägige Kunst-Forum am vergangenen Wochenende reges Interesse, denn hier wurden traumhaft schöne, winterfeste Objekte, wie diese Winterpalme für den Garten, ausgestellt. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)

Designer-Handarbeiten waren „zum verlieben schön“

LEHRTE (dik). Mit freundlicher Unterstützung des Stadtmarketings Lehrte hatte der freischaffende Künstler und Veranstaltungsorganisator, Rainer Gorisch, jetzt bereits zum neunten Mal zu einem zweitägigen „Kunst-Forum“ (Kunstdesign und Kunsthandwerk) in das Lehrter Kurt-Hirschfeld-Forum eingeladen. An beiden Tagen kamen rund 1.700 BesucherInnen, um sich die kunstvollen Arbeiten von rund 20 Profi-KünstlerInnen aus der Region anzusehen. Alle im Eingangsbereich, Forum und Bühne präsentierten Werke hatten eine ganz individuelle Note und waren trotz ihrer Unterschiedlichkeit eine Augenweide für nahezu jeden Geschmack.
Bei den ausgestellten Bildern, dem Schmuck, dem Porzellan und den Wohnaccessoires handelte es sich ausschließlich um Werke von Profi-KünstlerInnen, die sich seit Jahren leidenschaftlich mit der von ihnen gewählten Kunstform auseinandersetzen, und sich entsprechend weiterbilden.
Aus diesem Grund fand man, neben traditionellen Fertigungen aus gebranntem Ton und klassischen Bastelarbeiten auch moderne Formen und Kreationen. Dabei stachen beispielsweise an einem Schmuckstand ein Ring mit Topas mit einem 19 Millimeter-Durchmesser in strahlendem Blau und einer Fassung aus mattem Silber (zu einem zudem äußerst akzeptablen Preis) ebenso ins Auge wie eine mit Hanf verstrickte Kettte, die mit einem Edelstein in Sterlingsilberfassung kombiniert worden war.
Zu den Objekten die ganz neu auf dem Markt sind, zählen so genannte Trauscheiben, Unikate, die Wolfgang Raschke aus Brökel erfunden hat und beim „Kunst-Forum“ präsentierte. Die ringförmigen Scheiben mit Loch und Gravur werden, als ideale Alternative zum klassischen Trauring, um den Hals getragen und vom Goldschmiedemeister ganz nach den individuellen Vorstellungen seiner KundInnen gefertigt.
Für die Wohnung oder das Haus fanden sich beim „Kunst-Forum“ besonders viele Einrichtungsobjekte und Accessoires und es gab immer wieder echte „Hingucker“, wie beispielsweise ein Schaf, das die Lehrer Künstlerin Susanne Veenhuis in Aquarelltechnik gezeichnet hat. „Ich male inzwischen seit zehn Jahren und habe mich in dieser Zeit, in den unterschiedlichsten Maltechniken von bekannten Künstlern ausbilden lassen“, verriet die Lehrterin, die ohne Zweifel über die Gabe verfügt, Gefühle in Bildern widerzuspiegeln.
Zwar steht der Winter vor der Tür und der Garten ist ziemlich „nackig“, aber auch diesbezüglich fanden die BesucherInnen beim „Kunst-Forum“, eine Lösung:
Im Novembernebel, der sich am Sonntag bis in die Lehrer Innenstadt zog, wirkten die schillernden Sterne, Federn und Bögen, Windspiele aus Kupfer von „Poteries del Sol“, und die Fabelwesen von „Kyrol`s Kunsthandwerk“ nahezu mystisch.
Die AusstellerInnen kamen unter anderem aus Lahstedt im Ortsteil Oberg, Kirchtimke und Bröckel und Flotwedel (Orte, die viele namenhafte Künstler beheimaten). Sie freuten sich über das Interesse und die Kauffreude der BesucherInnen. Allerdings konkurrierte das „Kunst-Forum“ bereits in dieser frühen Vorweihnachtszeit mit weiteren Kunstausstellungen und -Märkten in der Region. Eines war aber sicher: Beim Lehrter „Kunst-Forum“ erwarben die Besucherinnen ganz besondere Schätze - Unikate die man nie wieder hergeben will.