"Kranich und Känguru" - Nikola Jaensch stellt in Lehrte aus

Eine der den Ausstellungstitel bestimmenden Arbeiten von Nikola Jaensch: "Das Schlafzimmer des Kängurus". (Foto: Kulturamt Lehrte)

Freitag Vernissage in der Städtischen Galerie

LEHRTE (r/kl). Am Freitag, 20. April, ab 19.00 Uhr wird unter dem Titel "Kranich und Känguru" die neue Austellung der Künstlerin Nikola Jaensch in der Städtischen Galerie Lehrte, Alte Schlosserei (im EKZ "Zuckerfabrik") eröffnet.
Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Klaus Sidortschuk wird Dr. Gabriele Rasch vom Kunstverein Essenheim in das Werk der Künstlerin einführen, deren Ausstellung anschließend noch bis zum 24. Juni in der Städtischen Galerie zu sehen ist.
Die beiden titelgebenden Tiere der Ausstellung stehen stellvertretend für die beiden jüngsten Werkgruppen der Mainzer Grafikerin und Malerin. Für ihr großformatiges Bild „Das Schlafzimmer des Kängurus“ erhielt sie im vergangenen Jahr den Woldemar-Winkler-Preis der Sparkasse Gütersloh, und im selben Jahr für ihr Prototypisches Werk „Siehst du die Kraniche“, angeregt durch Bertolt Brechts Gedicht „Die Liebenden“, den Kunstpreis Trier-Saarburg.
Ihre Ausstellung in Lehrte ist Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Galerie ist auch am 1. Mai, Himmelfahrt (17. Mai) und Pfingstsonntag (27. Mai) geöffnet.
Nikola Jaensch wurde 1973 in Würzburg geboren, sie lebt und arbeitet in Essenheim, im Landkreis Mainz-Bingen. 1993 bis 1995 studierte sie Kunstgeschichte, Kunstdidaktik und Romanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, und von 1995 bis 2004 an der Akademie für Bildende Künste Mainz Zeichnung, Druckgrafik und Schriftbildnerei. 2006 schloss sie ihr Studium als Meisterschülerin bei Dieter Brembs ab.
Seit 1999 sind Arbeiten von Nikola Jaensch in Einzel- und Gruppenausstellungen in renommierten europäischen Ausstellungshäusern zu sehen. Preise und Stipendien erhielt sie unter anderem in Toulouse, Mainz, Wien, Bonn.