Konfirmanden in Lehrte treffen Flüchtlinge

Hatten Spaß miteinander und hörten auch Berichte von der Flucht: die Lehrter Konfirmanden und die "Lernfüchse" im Rotkreuz-Zentrum Lehrte. (Foto: Lehrte hilft)

"Lernfüchse" suchen weitere engagierte Helfer

LEHRTE (r/kl). Die "Lernfüchse", eine Gruppe schulpflichtiger Flüchtlingskinder und Jugendlicher, haben gemeinsam mit den Konfirmanden der Matthäus- und der Markusgemeinde aus Lehrte einen Samstagvormittag gestaltet, um sich kennenzulernen und spielerisch die Sprachbarriere zu überwinden.
Die Vorstellungsrunde gleich zu Beginn zeigte bereits, dass es aufgrund der Sprachenvielfalt nicht ganz einfach war, den Namen seines Nachbarn richtig auszusprechen. Beim Studieren der Namensschilder gab es viel Gelegenheit, gemeinsam zu lachen - das verbindet, auch an diesem Vormittag.
An mehreren Tischen im DRK-Zentrum wurden Spiele angeboten: Würfeln, Memory, Mensch-ärgere-dich-nicht - Spaß hatten alle, Gelächter und Worte schallten durch den Raum, die Kommunikation klappt. Trotz Sprachbarrieren haben die jungen Menschen viele Gemeinsamkeiten entdeckt.
Ehrenamtliche hatten selbstgebackene Martinsbrezeln mitgebracht, ein Konfirmand berichtete von der St. Martinsgeschichte. Nebenbei tauschte man sich auch über die eigenen Lieblingsspeisen aus.
Gemeinsam wurden nach der Snackpause von allen Steckbriefe angefertigt: Hobby, Lieblingssport, Lieblingsessen, Lieblingstier, Berufswunsch, der größte Wunsch, aus welchem Land komme ich, wie begrüßen sich junge Menschen in ihrer Heimat und welche Sehenswürdigkeiten gibt es in meinem Land. Dies waren die Fragen, die mit Unterstützung der Dolmetscher von "Lehrte hilft" eifrig beantwortet wurden, jede und jeder fertigte seinen Steckbrief an.
Auch Ernstes hatte seinen Raum, denn für die jungen Flüchtlinge hat sich hier in Lehrte einiges verändert. Im Allgemeinen kämen sie damit aber gut klar und seien froh und dankbar, hier zu sein, bestätigte ein junges Mädchen aus dem Irak.
Drei Jungen zeichneten ihren Fluchtweg auf einer Karte ein, um von ihrem dramatischen und beschwerlichen Weg nach Deutschland zu berichten. Dieser Mut freiwillig darüber etwas zu erzählen, berührte alle Anwesenden.
Nach zweieinhalb Stunden ging der Vormittag mit gemeinsamem Gesang zu Ende. Konfirmanden und "Lernfüchse" haben schnell zueinander gefunden. Es bleibt die Erfahrung, wie einfach es geht, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen, gemeinsames und trennendes zu entdecken und weiter mit offenem Blick und Interesse an anderen Menschen durchs Leben zu gehen.
Das Helfernetzwerk ist weiter auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die sich für das Projekt „Lernfüchse“ begeistern können. Treffpunkt ist samstags von 10.30 bis 12.30 Uhr beim Roten Kreuz Lehrte in der Ringstraße 9. Alle sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen. Für Fragen steht auch das Büro von „Lehrte hilft“ unter Telefon (05132) 33 11 für Auskünfte Verfügung.