Kinderhospiz Löwenherz e.V. erhält Spendenscheck

Kinderhospiz Löwenherz e.V. freut sich über die Spende von Tagespflege und Sozialstation. v.l. Susan Schönstedt, Pflegedienstleitung, Sven Steudte, Geschäftsführer Sozialstation, Elke Grupe, Kinderhospiz Löwenherz e.V., Wilfried Plumhof, Inhaber und Geschäftsführer Sozialstation und Miriam Sennlaub, Administrative Leitung. (Foto: Dana Noll)

600 Euro kamen für den guten Zweck zusammen

LEHRTE (dno). Alle 2 Jahre im Rahmen der Gewerbeschau in Lehrte sammeln die Tagespflege, eine Einrichtung der Sozialstation sowie die Sozialstation, Spendengelder für den guten Zweck – und das schon seit über 10 Jahren. In diesem Jahr kamen etwa 250 Euro zusammen.
Von Tagespflege und Sozialstation wurde die Summe noch etwas „aufgestockt“. Und so konnte am vergangenen Dienstag ein Scheck in Höhe von 600 Euro an das Kinderhospiz Löwenherz e.V. überreicht werden.
„Wir finden die Schwächsten, meistens die Kinder, die nichts für ihre Lebensumstände können, sollten unterstützt werden“, so Geschäftsführer und Inhaber Wilfried Plumhof. Die Spendensumme von 600 Euro wird zur weiteren Finanzierung des Vereins genutzt, der sich zu 50 Prozent aus Spendensummen trägt.
Doch nicht nur den erkrankten Kindern kommt die Spende zu Gute. Im Hospiz Löwenherz finden auch Familien und Geschwisterkinder eine „Auszeit“ vom stressigen Alltag. Gerade die „Schattenkinder“ (Geschwister) leiden häufig sehr unter der Situation, da sie häufig im Familienleben zu kurz kommen.
Neben Beratung und Fürsorge gibt es auch psychologische Unterstützung im Hospiz. Dies trägt sehr zum Familienerhalt bei, denn zwei Drittel der Ehen mit kranken Kindern werden geschieden. Bis zum 13. Lebensjahr werden Kinder im Kinderhospiz betreut, ab dem 14. Lebensjahr im Jugendhospiz, das es erst seit drei Jahren gibt.
„Jugendliche ab 14 Jahren haben andere Vorstellungen, Wünsche und Interessen, die werden hier jetzt gut berücksichtigt“, so Elke Grupe, die seit 18 Jahren ehrenamtlich für Löwenherz agiert. Neu sind auch die ambulanten Kinderhospizdienste, die vor Ort unterstützen.
„Für uns ist es wichtig, dass unsere Spende einen regionalen Bezug hat“, so Plumhof. Seit 2004 ist die Sozialstation in privater Trägerschaft. Als „Pflegestützpunkt“ ist sie Anlaufstelle für Beratung, Hilfe und Unterstützung in allen Fragen und Problemen rund um Pflege und Betreuung – kostenlos! Seit Anfang des Jahres begleitet sie das „Betreute Wohnen“ in der Burgdorfer Straße. Hier haben etwa 30 ältere Menschen in 22 Wohnungen ein neues zu Hause gefunden. Wohnkapazitäten sind noch vorhanden, bei Interesse steht die Sozialstation für Auskünfte zur Verfügung.