Kinderarzt und Wichtelautor las in der Grundschule Lehrte-Süd

Spannend und für ein Weihnachten mit Phantasie: Der Kinderarzt und Buchautor aus Ärger über das kommerzialisierte Weihnachten Martin Raguse fesselte sein Publikum bei der Lesung in der Grundschule Lehrte-Süd. (Foto: Mike Thielert/privat)

Eigenes (Kinderhilfs-)Buch gegen Weihnachtskommerz

LEHRTE (r/kl). Es ging in der Vorweihnachtszeit um nichts Geringeres, als um die Mütze von Wichtel Adalbert, als Buchautor und Kinderarzt Martin Raguse aus seinem Buch „Die Wichtelmütze oder Anna rettet Weihnachten“ vorlas.
In einer ganzen Unterrichtsstunde las er dabei einen Abschnitt, in dem Wichtel Adalbert nun dank Anna nicht mehr unter dem Schrank wohnen muss, sondern in ihr Puppenhaus umziehen kann. „Kann man das Klo wirklich benutzen?“ war Adalberts erste Frage.
Die rund 60 Kinder der 2. Klassen der Grundschule Lehrte-Süd hörten dabei ganz besonders gespannt zu – wann bekommt man schon mal von einem echten Autor eine Geschichte vorgelesen? Und dann auch noch eine, die sie auch im Unterricht lesen?
Und so nutzten viele nach dem Zuhören auch gleich die Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen: „Hast du dir die Geschichte selbst ausgedacht?“ oder „Wie wird so ein Buch hergestellt?“
Raguse erzählte, dass er sich vor rund 13 Jahren sehr darüber geärgert habe, dass es zu Weihnachten nur noch um Geschenke gehe. Er habe dann daraus eine „Adventskalendergeschichte“ für seine beiden Kinder gemacht, die er schließlich in einem eigenen Verlag als Buch umgesetzt habe.
In dieser Geschichte dreht sich nun alles um Anna und ihre Familie und natürlich um den Weihnachtsmann. Der hat sich nämlich so sehr über die vielen Beschwerdebriefe nach dem letzten Weihnachtsfest geärgert, dass er mit seinen Wichteln dieses Jahr lieber Urlaub in der Südsee gemacht hat, anstatt das ganze Jahr Geschenke zu basteln.
Nun dreht sich die sehr schöne und kurzweilige Geschichte für Kinder von vier bis zehn um den Wichtel Adalbert und Annas Weg zur Rettung des Weihnachtsfestes - aber mehr soll hier nicht verraten werden.
Denn wer mehr wissen möchte, sollte sich das Buch in einer der großen Buchhandlungen in Hannover für neun Euro kaufen – schließlich fließt der gesamte Gewinn in Kinderhilfsprojekte der Diakonie, wie beispielsweise der Kindertafel Nordstadt. Auf diesem Weg sind schon weit über 70.000 Euro gespendet worden!