Jetzt den Pferdegnadenhof "Die Arche" bei Arpke retten: Jeder Euro zählt!

Helen (6) und Emely (3) Hamer aus Osterholz besuchen mit ihren Großeltern Ilse und Wilfried Heese gern die vier lebhaften „Fussels“ aus Holland auf dem Pferdegnadenhof, die eigentlich in Hundefutterdosen wandern sollten. (Foto: Susanna Veenhuis)
 
„Arche“-Gründerin Marion Korroch muss bis Ende September 48.000 Euro für den Kauf des Geländes auftreiben, sonst ist es für Pony Chico und seine derzeit 35 Kumpels aus. (Foto: Susanna Veenhuis)

Ein Beitrag von Susana Veenhuis - Pachtvertrag läuft aus, das Gelände muss gekauft werden

LEHRTE-ARPKE (sv). „Ich brauche am 30. September 48.000 Euro auf dem Konto, sonst ist es aus für die Tiere hier!“ Marion Korroch spricht eine klare Sprache. Nur noch eine Monatsfrist bleibt der Gründerin und Hauptverantwortlichen des Pferdegnadenhofs „Arche“ in Arpke, um die Summe für den Kauf des 2,2 Hektar großen Geländes zusammen zu bekommen. Große Hoffnungen setzten sie und ihr Team dazu auf den beliebten "Tag der offenen Tür" am Sonntag, 6. September.
Uralt ist Chira schon, hat keine Zähne mehr, ist aber auch gegen Menschen immer noch so aggressiv, dass sie nur isoliert gehalten werden kann. Hier hat die Pferdedame auf ihre alten Tage eine Weide für sich ganz allein – und genießt sichtbar ihre Ruhe.
Hanni, weit über 20, aus Springe leidet unter der schmerzhaften Hufrehe. Flicka (17) ist dämpfig, das heißt, sie hat ein Lungenemphysem. Zirkuspferd Angel (12) hat Arthrose in der Schulter und besaß laut Ärzten der Tierärztlichen Hochschule keinerlei Lebenserwartung mehr.
Norweger Pünktchen ist Allergiker und scheuert sich bei falschem Futter und falscher Pflege überall wund. Shettie Löckchen ist für ihre Freundin Esperanza, ein ehemaliges argentinisches, inzwischen erblindetes Polopferd, eine Art Blindenhund, sie selber kann wegen Hufrehe zur Zeit nur etwas x-beinig einherstaksen.
Dies sind nur einige Schicksale der insgesamt 36 Pferde und Ponys, die nach einem Martyrium in schlechter Haltung, Vernachlässigung und oft auch Misshandlung nun die wohltuende Sorge und Pflege von Marion Korroch und ihrem zehnköpfigen ehrenamtlichen Helferteam genießen.
Alle diese Tiere bringen ihre eigene Geschichte mit und werden in der „Arche“ in verträglichen Gruppen miteinander vergesellschaftet – das Sozialleben ist besonders bei Tieren wie vereinsamten Ex-Reitponys, für die sich niemand mehr interessierte, wichtig. Gerade einmal zwei Shetland Ponys, Axel und Ambros, sind gesund und vermittlungsfähig.
Die Pflege der vielen kranken Tiere hat ihren Preis, jeden Monat entstehen 2.500 Euro Tierarztkosten, sofern keine größeren Operationen oder Kastrationen anliegen. Vor zehn Jahren hat der 1984 gegründete Gnadenhof-Verein in der Feldmark zwischen Arpke und Schwüblingsen sein jetziges Domizil gefunden, Ställe gebaut, Zäune gezogen und jede Box mit einem eigenen Auslauf ausgestattet. Trotz vieler Spenden war es oft knapp mit der Pacht, deren Vertrag jetzt endgültig ausläuft.
„Dass wir das Gelände dann kaufen, war so vereinbart, aber damals wusste ich nicht, was auf mich zukommt“, sagt Marion Korroch. Eine langwierige Erkrankung schränkt sie sehr in ihrer Leistungsfähigkeit ein, so dass die gesetzten Ziele nicht erreicht werden konnten.
Gabi Quelle, ihre Freundin aus Bremen und rechte Hand Korrochs, ist in die Organisation eingestiegen und unterstützt die "Arche"-Gründerin nach Kräften. Wie die anderen Helfer engagieren auch sie sich ausschließlich ehrenamtlich.
Große Hoffnungen setzen alle auf den "Tag der offenen Tür" am Sonntag, 6. September, von 11.00 bis 18.00 Uhr, der Weg ist ab Eisenbahnbrücke Immensen-Arpke ausgeschildert.
Neben Aktionen wie Hüpfburg, Tombola und einem Flohmarkt gibt es natürlich auch die Möglichkeit, die Hauptakteure kennen zu lernen, nämlich Flicka, Pünktchen, Löckchen, Esperanza und all die anderen. Vielleicht erwärmt sich ja jemand für ein Tier besonders und übernimmt für mindestens fünf Euro monatlich eine Patenschaft. Überweisungen und Einzahlungen können auf das Konto Nummer 77 01 91 13 03 (BLZ 251 933 31) bei der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen vorgenommen werden.
Eine weitere Spendenmöglichkeit ist der Supermarkt-Einkauf: Das E-Center auf dem Zuckerfabrik-Gelände in Lehrte sammelt die Flaschenpfand-Bons zugunsten der „Arche“. Auch über soziale Medien kann man Gutes tun, indem man auf der Internet-Seite www.pferdegnadenhof-die-arche.de gleich auf der Startseite den Link zu einem Gewinnspiel anklickt und der „Arche“ ein „Gefällt mir“ spendiert. Dort winken 10.0000 Euro Gewinn!