Jesuskind aus Weihnachtskrippe in Lehrte gestohlen

Eine leere Krippe steht nun im Mittelpunkt der weihnachtlichen Szene im Altarraum der Lehrter St. Bernward-Kirche. (Foto: St. Bernward/Ingrid Höpfner)

Nur die Windel blieb in der katholischen Kirche St. Bernward zurück . . .

LEHRTE (r/kl). In einer Geschichte wird erzählt, dass ein Pfarrer mit Entsetzen feststellte, dass das Jesuskind aus der Weihnachtskrippe verschwunden war. Er erhielt das „gestohlene“ Jesuskind jedoch zurück, denn ein kleiner Junge hatte es sich nur ausgeliehen - ein Zustand, der in der katholischen St. Bernward-Kirche Lehrte, Feldstraße 10, noch andauert, denn hier wurde tatsächlich das Jesuskind aus der Krippe entwendet!
In der zitierten Gesichte gab es dafür diese Erklärung: Weil das Christkind ihm zu Weihnachten seinen sehnlichsten Wunsch (einen Tretroller) erfüllt hatte, wollte der Junge dem Christkind nun auch eine Freude machen und hatte mit ihm zum Dank vor der Kirche ein paar Runden mit dem neuen Tretroller gedreht.
Der Pfarrer der St. Bernward-Gemeinde hatte nicht so viel Glück: Er musste am 2. Weihnachtstag tatsächlich feststellen, dass das Jesuskind aus der Krippe gestohlen war. Nur das Windelchen, mit dem das kleine, fast 100 Jahre alte Holzfigürchen bekleidet war, wurde gefunden, es war dem Jesuskind ausgezogen und achtlos zur Seite geworfen worden.
Das Jesuskind wurde bisher leider nicht zurückgebracht. Die Weihnachtskrippe in der St. Bernward-Kirche bleibt daher leer!