Jason Johnson aus Lehrte leitet jetzt den Kreischorverband Burgdorf

Ein Ständchen vom Gesangverein Sievershausen lockerte die Regularien beim 55. Kreissängertag im Gemeindehaus der dortigen St. Martinskirche auf. (Foto: KCV Burgdorf)

Jürgen Sladeczek aus Neuwarmbüchen gibt Amt nach zwölf Jahren ab

LEHRTE/SIEVERSHAUSEN/ALTKREIS BURGDORF (r/kl). Beim 55. Sängertag des Kreischorverbandes (KCV) Burgdorf in Sievershausen hat der langjährige Vorsitzende Jürgen Sladeczek aus Neuwarmbüchen nach zwölf Jahren in dieser Funktion nicht wieder für das Amt des 1. Vorsitzenden kandidiert. Als sein Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter, Jason Johnson aus Lehrte, gewählt.
Johnson (Chorleiter des Gospelchores der Markusgemeinde Lehrte, des Lehrter Vormittagschores und des Männerchores Rethmar mit Projektchor) wurde an diesem Tag noch einmal aufgerufen: Um die „Silberne Ehrennadel“ des KCV entgegen zu nehmem. Neuer 2. KCV-Kreisvorsitzender ist Walter Oppermann (MC Rethmar).
Dem geschäftsführenden Vorstand gehören neben Johnson und Walter Oppermann auch Heike Liedtke als Schriftführerin und für die Aufgaben der Presse-, Öffentlichkeitsarbeit sowie als Schatzmeisterin Petra Rakers an. Im erweiterten Vorstand sind die Stellvertreter dieser Funktionsträger und die Sprecher von Chorjugend und Musikausschuss vertreten. Die erste Vorstandssitzung ist am 5. April in Lehrte vorgesehen.
Der KCV besteht aus etwa 1.200 aktiven Sänger/innen und 1.450 fördernden Mitglieder. Diese gut 2.650 Mitglieder sind in etwa 50 Mitgliedschören organisiert.
Die Schwerpunkte als Kreisvorsitzender will Jason Johnson, der im Hauptberuf eine Musikschule in Lehrte betreibt, in erster Linie bei der Arbeit, Gründung, Mitgliedergewinnung hauptsächlich bei den Kinder- und Jugendchören setzen. Zu den künftigen Plänen zählen auch Schulterschlüsse mit anderen Vereinen. Außerdem möchte er den Vorstand mit Stellvertretern komplettieren und da er sein Ehrenamt neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit ausübt, auch auf sehr ferne Sicht für sich selbst einen Nachfolger aufbauen.
Neben der künftigen Arbeit im Kreischorverband berichtete Sabine Spieker vom Langenhagener Singkreis über erste Erfahrungen bei der Einbindung von Migranten in das Chorleben, die in ihrem Singkreis bereits gelungen ist. Für eine Integration aber müsse jeder Chor auf seine Weise tätig werden.
In einigen Orten seien die Flüchtlinge mehr einzeln aufgeteilt und nicht in großen Unterkünften. Damit werde es schwieriger, auf jeden einzeln zuzugehen. Jedenfalls müsse man sich anfangs um vieles immer wieder kümmern und die Flüchtlinge auch zu den Proben abholen, bis der Erfolg Früchte trage.
Ein Ständchen vom Gesangverein Sievershausen lockerte die Regularien beim 55. Kreissängertag im Gemeindehaus der dortigen St. Martinskirche auf.