Informatives Frauenfrühstück des SoVD in Sievershausen

Die stellvertretende SoVD-Kreisvorsitzende Anne-Marie Weibel (v.l.), die Behindertenbeauftragte der Region Hannover Renate Conrad, SoVD-Kreisfrauensprecherin Christa Huwald und die SoVD-Ortsvorsitzende Edith Grundstedt am Rande des Frauenfrühstücks. (Foto: SoVD Sievershausen)

Mit der Beauftragten für behinderte Menschen in der Region Hannover

SIEVERSHAUSEN (r/kl). Das traditionelle Frauenfrauenfrühstück des SoVD Sievershausen war auch in diesem Jahr wieder gut besucht. Vorsitzende Edith Grundstedt konnte im "Haus der Vereine" mehr als 60 Zuhörerinnen begrüßen.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand ein Referat von Renate Conrad. Sie ist Beauftragte für behinderte Menschen in der Region Hannover.
Die Referentin zeigte ihr umfangreiches Aufgabenspektrum auf, zu dem die Einzelfallberatung gehört, wenn es um Probleme bei der inklusiven Beschulung, bei der Beschaffung von Ausbildungs-, Arbeits- und Praktikantenstellen für Menschen mit Behinderungen, bei Behördenangelegenheiten, bei der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises, um Barrieren im Personennahverkehr und bei der Beschaffung barrierefreien Wohnraumes, um nur Beispiele zu nennen, geht.
Sie arbeitet mit an Förder- und Modellprojekten für barrierefreien Wohnraum, für die Arbeit von behinderten Menschen auf dem 1. Arbeitsmarkt und führt selbst Informations- und Fortbildungsveranstaltungen allein oder in Kooperation mit anderen wie zur Barrierefreiheit im Straßenraum und in Gebäuden, zur Inklusion in Ferienfreizeiten, zur Leichten Sprache und zur Vorstellung von besten Beispielen zum Wohnen im Alter und für Menschen mit Behinderungen durch.
Hinzu kommt ein nicht unwesentlicher Teil der Beurteilung von Bauvorhaben im öffentlichen Personennahverkehr oder von öffentlich zugänglichen Gebäuden. Das waren in den vergangenen Jahren fast 200 Vorhaben, zu denen eine Beurteilung zur Barrierefreiheit abzugeben war.
Also ein bunter Strauß von Aufgaben immer mit dem Ziel, die UN-Behindertenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen hinsichtlich der Partizipation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebenslagen umzusetzen.
Zusammengefasst legt sie immer dann bei Politik und in der Gesellschaft den Finger in die Wunde, wenn die Rechte von Menschen mit Behinderungen missachtet werden.
Renate Conrad wies auch darauf hin, dass sie selbst über einen Topf mit Fördermitteln aus dem Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetz verfügt, das für inklusive Projekte zur Verfügung steht und nannte einige Beispiele.
Sie berichtete über ihr neuestes Projekt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband. Hier soll die Barrierefreiheit in Gastronomiebetrieben in den Mittelpunkt gestellt und die Öffentlichkeit hierzu informiert werden. Ziel ist es, barrierefreie Gastronomiebetriebe bekannt zu machen und einen Ansporn für Gastronomen zu geben, in ihren Betrieben eine Barrierefreiheit herzustellen.
SoVD-Vorsitzende Edith Grundstedt knüpfte daran an und wies darauf hin, dass es bei der örtlichen Gastronomie in Sievershausen diese Probleme aufgrund guter Zusammenarbeit nicht gebe und örtliche Sportheim vom SoVD sogar mit einer Plakette für Barrierefreiheit ausgezeichnet worden sei
Ortsbürgermeister Hans-Egon Seffers, als einer der wenigen männlichen Besucher, lobte die Behindertenbeauftragte, weil nun aufgrund ihrer gemeinsamen Aktivitäten ein Mobilitätstraining von RegioBus auch in Lehrte angeboten würde.
Vor dem gemeinsamen Frühstück überbrachten die stellvertretende Kreisvorsitzende Anne-Marie Weibel, die SoVD-Kreisfrauensprecherin Christa Huwald und Pastorin Hanna Dallmeier Grußworte.
Abschließend lobte die Referentin Renate Conrad die gute Beratungsarbeit des SoVD und bedankte sich bei den aktiven Frauen des SoVD Sievershausen für das wirklich leckere Frühstücksbuffett, an den sie teilnehmen durfte.