In Ahlten ist das Boule-Fieber ausgebrochen . . .

Die drei stolzen Siegertteams auf dem neuen Bouele-Platz. (Foto: Lebendiges Ahlten e.V.)
Lehrte: Bouleplatz Im Wiesengrund Ahlten |

„Schwestern der Sonne“ schieden kurz vorm Finale aus

AHLTEN (r/kl). Zwar hatten Bürgermeister Klaus Sidortschuk und Ortsbürgermeister Jürgen Kelich bei der Übergabe der neuen Grünfläche Im Ahltener Wiesengrund am 1. Mai schon symbolisch einige Kugeln auf der vom Verein Lebendiges Ahlten mit Hilfe des ausführenden Tiefbauunternehmens gestifteten Boule-Anlage geworfen; deren zünftige Einweihung wurde nun aber mit einem Turnier nachgeholt.
Der Verein "Lebendiges Ahlten" sorgte als Veranstalter für ein viel gelobtes Ambiente mit französischem Flair. Die sportliche Turnierleitung lag in den fachkundigen Händen der Ortsratsmitglieder Heike Koehler, Timo Bönig und Michael Wolbers.
Obwohl der neue Platz für das Turnier geteilt wurde, konnten nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden, denn mehr als 15 Mannschaften waren in dem straffen Turnierplan nicht unterzubringen.
Bei schönstem Sonnenschein gingen die ersten Teams pünktlich um 12.00 Uhr an den Start, unter ihnen auch aus der Kernstadt angereiste erfahrene Boulespieler, wie an den mitgebrachten Utensilien zu erkennen war. Hierdurch ließen sich die vielen Anfänger aber keineswegs irritieren und am Schluss zeigte sich, dass sie bei dem geschickt aufgestellten Turnierplan durchaus nicht chancenlos waren.
Mit großem Ehrgeiz und noch mehr Spaß, der auch durch den am Nachmittag einsetzenden Regen nicht getrübt wurde, kämpften sich die Teams, manche mit klangvollen Namen wie Schwestern der Sonne“, durch das Turnier. Dank gutem Auge, sicherer Hand und einer Portion Glück schafften es „DRK 3“, „SPD“ und „Mega“ bis in die Finalrunde.
In der bis zuletzt spannenden Endausscheidung behielten schließlich die erfahrenen Routiniers vom Team Mega knapp die Oberhand vor den Teams SPD und DRK 3. Alle 3 Siegerteams freuten sich über die vom Tiefbauunternehmer Depping gestifteten Pokale, darunter auch ein Wanderpokal. Ursel Prüße, Vorsitzende des veranstaltenden Vereins, kündigte bei der Übergabe schon eine Wiederholung im nächsten Jahr an.
Die Boule-Anlage ist öffentlich und für jedermann ohne Anmeldung nutzbar. „Wir gehen davon aus, dass der Platz pfleglich behandelt wird“, so Ursel Prüße.