In 70 Jahren hat die CDU den Staat und Lehrte mitgeprägt

Auch Vertreter des politischen Gegners, mit dem sie für das Wohl der Stadt gut zusammenarbeitet, applaudierten zum Parteijubiläum am CDU-Ehrentisch. Rechts oben am zweiten Tisch der bisherige 2. stellvertretende Bürgermeister Hermann Hoffmann, der sich für eine Krannkheitsgenesung jetzt schweren Herzens aus der Politik zurückzog und bei dem Festakt bereits seinem (an diesem Abend noch designierten) Nachfolger Wilhelm Busch gratulierte. (Foto: Walter Klinger)
  Lehrte: Ratskellersaal Lehrte |

"Familiäre" Rückschau auf Verdienste und prägende Politiker

LEHRTE (kl). Die christlichen, sozialen und demokratischen Grundwerte der CDU insbesondere beim Wiederaufbau dieses Landes und ihre Verdienste mit den meisten Sozial- und Mitbestimmungsgesetzen für die Soziale Marktwirtschaft betonte in einem furiosen Ritt durch die Parteigeschichte jetzt Landtagspräsident Bernd Busemann als Gastredner beim 70-jährigen Bestehen des CDU-Ortsverbandes Lehrte.
Der sich in den Reihen des seit der Gebietsreform 1974 bestehenden CDU-Stadtverbandes, wie dessen Vorsitzender und Landtagsabgeordneter Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens unterstrich, personell und von den vertretenen Themen gut aufgestellt sieht für die im nächsten Jahr anstehenden kommunal-regionalen Wahlen.
Wer will, konnte bei dem feierlichen Anlass schon im Veranstaltungsort, dem Ratskellersaal im Rathaus, einen Beleg für die Verbesserungen in den letzten 60 Jahren sehen, denn der Startpunkt für die CDU in Lehrte war, gemeinsam übrigens mit der SPD und der KPD, im Oktober 1945 eine Kundgebung der Christlichen Partei (der Name CDU stand da noch nicht fest) in der Viehverkaufshalle an der Germaniastraße.
Dies blieb nicht die einzige Anekdote aus der örtlichen Parteigeschichte, die Stadtverbandsvorsitzender Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens in seiner viele Erinnerungen weckenden Rede unterhaltsam im Zeitraffer darstellte. Auch der Kreisverbandsvorsitzende, der heutige Bundestagsabgeordnete und vormalige Burgwedeler Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt, spitzte die Ohren, denn die erste von der Militärregierung genehmigte öffentliche Kundgebung im Lehrter Ratskellersaal am 22. April 1946 ist eine Veranstaltung der CDU für den gesamten Kreis Burgdorf.
Beim Rückblick sechs Jahrzehnte danach blieb an den festlich eingedeckten Tischen wieder kein Platz in dem heute von der Tanzschule Jegella optisch aufgewerteten Ratskellersaal frei - auch nicht zum hier sonst selbstverständlichen Tanzen, denn zu viele der Mitglieder wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen.
Und sie kamen auf ihre Kosten, denn Deneke-Jöhrens zeigte viele personelle und auch familiäre Verbindungen zu heutigen Trägern der politischen Arbeit in und für die CDU auf. So arbeiteten bereits im Gründungsausschuss der Christlich-Demokratischen Partei (CDP) der dann zum CDU-Vorsitzenden gewählte Architekt Heinrich Behrens, Josef Siewerin (besonderen Beifall an dieser Stelle gab es für Maria Siewerin, die über mehr als zwei Jahrzehnte im Schul- und Jugendhilfeausschuss des Rates mitwirkte und zehn Jahre lang die Frauen Union leitete) und als Vorsitzender Alois Kaesehage, der Großvater des heutigen Fraktionsvorsitzenden der CDU in der Regionsversammlung, Bernward Schlossarek.
"Von den Männern, die noch 1946 in die CDU eintraten, lebten bis vor kurzem noch Karl Hoffmann und Hans-Bernhard Siewerin unter uns", berichtete Deneke-Jöhrens. Die Teilnehmer/innen des festlichen Jubiläumsabends konnten zugleich die Ankündigung eines weiteren "Generationswechsels" miterleben: Ein Genesungsprozess erzwang jetzt den Rückzug Hermann Hoffmann, selbst 16 Jahre CDU-Ortsverbandsvorsitzender und fast zehn Jahre lang 2. stellvertretender Lehrter Bürgermeister, aus der Kommunalpolitik.
Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwoch dieser Woche die stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende und stellvertretende Ahltener Ortsbürgermeisterin Heike Köhler zu seiner Nachfolgerin im Vorsitz des Lehrter Jugendhilfeausschusses gewählt. Die Nachfolge im Amt des stellvertretenden Bürgermeisters tritt der Ortsverbandsvorsitzende Wilhelm Busch an.
Dass dieser Posten bei der CDU bleibt, ist auch der vertrauensvollen Arbeit mit den anderen Parteien zu danken, zu der sich Deneke-Jöhrens, zugleich Fraktionsvorsitzender im Rat, zum Wohle der Stadt noch einmal ausdrücklich bekannte. So sprachen beim CDU-Jubiläum auch der Fraktionsvorsitzende der Lehrter SPD, Dr. Bodo Wiechmann, und der 3. stellvertretende Bürgermeister, Dündar Kelloglu von den Grünen, Grußworte.
Und konnten auch sonst oft applaudieren, wenn es um die Gemeinsamkeit der Demokraten gegen Rechts oder darum ging, dass - gleich warum sie flüchten mussten - Flüchtlinge, wenn sie nach gesetzlichen Regeln einmal im Land sind, "hier auch anständig christlich und sozial behandelt werden" (Busemann). Eine Sammlung im Saal für die im Rotkreuz-Zentrum angesiedelte Lehrter Flüchtlingshilfe erbrachte zur Freude des anwesenden DRK-Vorsitzenden Achim Rüter denn auch gut 1.000 Euro.
In positivem konservativen Sinne (Busemann) will unter der Berücksichtigung des sparsamen Umgangs mit Steuern in wirtschaftlich geprägtem Handeln die CDU natürlich auch eigene politische Akzente setzen. Um 61 Stimmen verpasste es bei der letzten Kommunalwahl der auch jetzt wieder mit Beifall empfangene Björn Rust um Haaresbreite, nach dem Verlust desjenigen bereits im Jahre 1972 das Bürgermeisteramt für die CDU zurück zu erobern.
Wenn auch Politiker wie der einstige "Schwarze Riese" Joachim Schlossarek oder Günter Altmann, pointierter Fraktionschef auch in der Regionsversammlung, heute nicht mehr zur Verfügung stehen: In den Ortsteilen sorgen Politiker wie der nach 29 Jahren Amtszeit zum Ehrenortsbürgermeister gewählte Kurt Grefe und sein Nachfolger Jürgen Kelich gemeinsam mit einer geschlossenen CDU Ahlten (bei der knapp verlorenen Kommunalwahl hatte es daran Zweifel gegeben, Anm.d.Red.) "für die feste Überzeugung, dass wir auch in Lehrte Mehrheiten für die CDU erringen können", so der Stadtverbandsvorsitzende.
Wobei Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens besonders stolz auf die 30 Mitglieder in der Nachfolgeorganisation Junge Union ist, wenn er feststellt: "Wir freuen uns auf die vor uns liegenden Aufgaben im Kommunalwahlkampf 2016 und auf die Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner!". Zu den lokal wie regional wichtige Themen, das zeigten die anschließenden Gespräche an den Tischen, gehören die Krankenhauslandschaft und die Organisation der Abfallwirtschaft.
Für diejenigen, welche die CDU und ihre Politik in Lehrte geprägt haben, stand die Ehrung von Werner Nawrath, über 13 Jahre stellvertretender Bürgermeister und verdient besonders in der Sozialpolitik. Von den 62 Mitgliedsjahren, die ihn jetzt zum dienstältesten Mitglied der Lehrter CDU machen, arbeitete Nawrath 35 Jahre im Lehrter Stadtrat mit. Für 15 Jahre wurde gleichzeitig Regina Schlossarek-Aselmeyer geehrt, stellvertretend für jene, die heute zunehmend Verantwortung übernehmen.