Immenser besichtigten Dorfladen

Die "Gemeinsam für Immensen!"-Besucher vor dem besichtigten Dorfladen in Otersen: Sebastian Frenger (v.l.), Volker Schmidt, Jan Lange, Bernd Opitz, Heidrun Bleckwenn, Rainar Ahlers, Michael Clement, Michael Niewerth und Björn Bähre. (Foto: Gemeinsam für Immensen e.V.)

„Gemeinsam für Immensen“ wird immer konkreter

IMMENSEN (r/kl). Der neu gegründete Verein „Gemeinsam für Immensen“ hat jetzt den Dorfladen in Otersen (Kirchlinteln) besucht und sich dort im Dialog mit der Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden (Dorfladennetzwerk) informiert. Auch eine erste Informationsveranstaltung für Immenser Bürger/innen ist geplant.
„Jetzt ist Immensen dran!“ Dieses Motto soll laut Vorstandsmitglied Jan Lange möglichst bald mit Leben gefüllt werden. Zur Vorbereitung einer ersten Informationsveranstaltung mit dem Schwerpunkt „Dörfliche Nahversorgung / Konzept multifunktionaler Dorfladen“ waren jetzt neun Vertreter des Vereins auf Einladung des Vorsitzenden der Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden, Günter Lühning, ins niedersächsische Otersen (Samtgemeinde Kirchlinteln) gereist, um sich den dort ansässigen und als Vorzeigeobjekt geltenden Dorfladen anzusehen.
Im Anschluss an die geführte Besichtigung wurde den Teilnehmern von dem Bundesvorsitzenden in einem etwa zweistündigen Vortrag das Konzept „multifunktionaler Dorfladen“ unter Darstellung der Chancen und Risiken in der Gründungs- und Betriebsphase vorgestellt.
Es entstand eine intensive Diskussion in deren Verlauf viele Aspekte besprochen wurden und wichtige Hinweise gewonnen werden konnten. Erste wichtige Erkenntnisse waren:
Attraktiv ist ein Dorfladen nur mit einem Sortiment von 2.700 Produkten (also mehr als Discounter), der Belieferung über Lebensmittelgroßhändler und konkurrenzfähigen Preisen zu denen im Supermarkt-/Discounter.
Bedientresen für Wurst/Fleisch, Käse und Backwaren sind Erfolgsfaktoren, regionale und örtliche Produkte ergänzen die Produktpalette. Der Bürgerladen dient auch als sozialer Mittelpunkt des Dorfes: „Aktive Bürger haben lebendige Dörfer!“, so Günter Lühning.
Das erworbene Wissen und die zahlreichen Eindrücke und Erkenntnisse will der Verein nun in Kürze im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung den Immenser Bürgerinnen und Bürgern vorstellen. "Insgesamt soll der gesamte nun startende Prozess der Ideenfindung und Vorkonzeption unter intensiver und regelmäßiger Einbeziehung der Immenser Öffentlichkeit geschehen, um möglichst viel Akzeptanz in der Bevölkerung zu erlangen und wichtige Hinweise frühzeitig berücksichtigen zu können", informiert Jan Lange.
Wichtig sei, das Dorf jetzt von Anfang an mitzunehmen und sich gemeinsam für die Zukunft von Immensen einzusetzen. „Wer es versucht, kann scheitern. Wer es nicht versucht, ist schon gescheitert!“, ermunterte Günther Lühning.
„Jede Minute geopferte Freizeit, jeder Euro und jegliche Eigenleistung sei eine Investition in die Zukunft unseres Ortes, deren Rendite in einem Zugewinn an Lebensqualität und Zukunftssicherung besteht“, so Jan Lange.
Der Verein besitzt mittlerweile auch eine eigene Facebook-Seite auf der alle Neuigkeiten und Termine mitgeteilt werden: https://www.facebook.com/GfIeV/