Hans-Dieter Giere erhält Orden für seine langjährigen Ehrenämter

Hans-Dieter Giere hat das Verdienstkreuz am Bande für seine besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl erhalten. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein beitrag von Horst-Dieter Brand - Für den Landwirt aus Immensen gilt die hohe Auszeichnung seiner Lebensleistung

IMMENSEN (hdb). Hohe Ehre für Hans-Dieter Giere: Der 72-Jährige hat vom Bundespräsidenten das Verdienstkreuz verliehen bekommen. Bei einer Feierstunde im hannoverschen Regionshaus überreichte die stellvertretende Regionspräsidentin Doris Klawunde die Auszeichnung „in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl“.
Gieres Verdienste im Sport und in der Kommunalpolitik sind in der Tat so zahlreich, dass die dadurch in Jahrzehnten erworbenen Auszeichnungen eine große Fläche an seiner Schützenjacke zieren. Der Verdienstorden der Bundesrepublik erhält allerdings einen Ehrenplatz im Hause des ehemaligen Landwirtes an der Lüneburger Straße – dort, wo einst die Gaststätte Peters stand. Der staatlich geprüfte Landwirt, der aus gesundheitlichen Gründen mit knapp 50 Jahren noch einen zweiten Beruf als Ein- und Verkäufer für eine Bäckerei erlernte, bedeutet der Orden „eine Auszeichnung für meine Lebensleistung, in der ich 35 Jahre lang Verantwortung getragen habe“.
Dabei hat sich der gebürtige Immenser und Vater von drei Söhnen nie geschont. Neben den täglichen Anforderungen an den Familienbetrieb galt dem Fußball als seinem Hobby die ganze Aufmerksamkeit – zunächst als Mitbegründer der Sparte im Männerturnverein, dann als aktiver Schiedsrichter und schließlich als Vorsitzender des Klubs von 1978 bis 1998. Beim Ausscheiden aus dem Vorstand wurde Giere zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Er verdiente sich weitere Meriten im sportlichen Bereich außerdem im Sportausschuss der Lehrter Stadtrates und als Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Sportringes der Kommune. Noch heute sieht man Giere auf dem Sportgelände am Lehmberg den Rasenplatz pflegen. Zahlreiche silberne und goldene Ehrennadeln von Sportverbänden waren die Folge – zuletzt 2010 die goldene Ehrennadel des Landessportbundes.
Am Herzen lag dem Fußballfan, der mit seinen Enkelkindern so manches Spiel der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland sowie Spiele der Europameisterschaft in der Ukraine besucht hat, die Kommunalpolitik in seinem Heimatdorf. Hier wirkte das CDU-Mitglied von 1978 bis 1998 im Ortsrat, war 18 Jahre lang CDU-Fraktionsvorsitzender und zwischen 1989 und 1998 zugleich stellvertretender Ortsbürgermeister - seine Ehefrau Christa immer an seiner Seite. „So war das eben damals“, zieht sie eine realistische Bilanz.
So stand bei der Feierstunde aus Anlass der Ordensverleihung auch das Ehepaar im Mittelpunkt. Die Laudatio auf den vielseitigen „Funktionär“ hielt vor zahlreichen Ehrengästen wie Lehrtes Ex-Bürgermeisterin Jutta Voß, dem aktuellen stellvertretenden Bürgermeister Burkhard Hoppe und dem CDU-Landtagsabgeordneten Hans-Joachim Deneke-Jöhrens der MTV-Vorsitzende Klaus-Peter Falk. Dem MARKTSPIEGEL verriet der Geehrte später: „Jetzt schreibe ich noch ein Buch über den MTV Immensen.“