Hannes Bauers Orchester Gnadenlos live auf "Scheuers Hof" in Immensen

37 Jahre Laubfroschblues noch kein bisschen leiser: Panikorchester-Gitarrist Hannes Bauer (links) injiziert seine musikalische Frischzellenkur am 4. März auch den Fans auf "Scheuers Hof" Immensen. (Foto: Orchester Gnadenlos)
Lehrte: Landgasthaus Scheuers Hof Immensen |

Musikhit-Frischzellenkur mit Panikorchester-Gitarrist

IMMENSEN (r/kl). Udo Lindenbergs Panikorchester-Gitarrist Hannes „Feuer“ Bauer startet auch in diesem Jahr mit zahlreichen Konzerten in ganz Deutschland voll durch - und gastiert am Freitag, 4. März, ab 21.00 Uhr im Livemusik-erprobten Saal des Landgasthauses "Scheuers Hof" in Immensen (Lehrter Straße 4, an der Kreuzung der Straßen aus Peine, Burgdorf und Lehrte).
Seit 37 Jahren serviert der Gründer des Erfolgstrios „Bauer, Garn und Dyke“
seinen legendären „Laubfrosch Blues“, der 1979 auf der 1. LP „Sturmfrei“ erschienen ist, seinem begeisterten Publikum.
Ebenfalls im Jahr 1979 entdeckte Panikorchester Chef Udo Lindenberg seinen neuen Gitarristen Hannes „Feuer“ Bauer , bei einer Session im Hamburger Club „Chicago“. Seitdem verschärft Hannes Bauer Udo Lindenbergs Programm mit pangalaktischen Gitarrenklängen und tourt nun bereits seit 36 Jahren mit dem Panikorchester durch alle großen Konzerthallen der bunten Republik Deutschland.
Hannes Bauer setzt mit seinem „Orchester Gnadenlos“ 1983 den Kult von Bauer, Garn und Dyke fort.
Geschmeidig wird das altbekannte Material durch Frischzellentherapie. Unverwüstlicher Blues und Boogie, erdiger Rock´n Roll , unterlegt mit den
gnadenlosesten Soli seit der Erfindung der E-Gitarre, gekrönt mit witzig, spritzigen
deutschen Texten.
Verstärkt wird Hannes von einem unermüdlichen Baß und einem treibenden
Schlagzeug. Die Jungs sind ein wahrlich eingespieltes Team, das sich seit Jahren die Bühne teilt, den Erfolg und auch das letzte Bier.
Also schnell das Tanzbein angeschnallt und da hingesaust, wo man losgeht und nicht rumsteht - zu den Rock´n Roll-Musketieren von Hannes Bauer´s Orchester Gnadenlos.
Hier kocht der Chef noch selber und mit ihm das gesamte Publikum! Kostproben gibt es auf www.hannes-bauer.de und www.myspace.com/hannesfeuerbauer.
Karten im Vorverkauf auf "Scheuers Hof" (täglich ab 17.00 Uhr, Dienstag Ruhetag) kosten zehn Euro. An der Abendkasse sind dann zwölf Euro zu entrichten.