Gymnasiasten aus Lehrte schlüpften in die Rolle von Weltlenkern

Plötzlich in der Rolle von VIP's der Weltgeschichte: Die Lehrter Gymnasiasten mit ihrem Planspielleiter, Kapitänleutnant Armin Skierlo. (Foto: Gymnasium Lehrte)

Im Rahmen des realitätsnah abbildenden Planspiels "POL&IS"

LEHRTE (r/kl). "POL&IS" steht für "Politik und Internationale Sicherheit" und ist eine ausgeklügelte, realitätsnahe Simulation. Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Lehrte schlüpften vor kurzem für einige Tage in die Rolle von Regierungschefs, Ministern, Journalisten, Weltbänkern oder Vertretern von Hilfsorganisationen.
Im Spiel wird der politische, wirtschaftliche und militärische Aufbau der Welt nachgestellt. Alle wichtigen Regionen unseres Planeten sind mit kleinen Delegationen vertreten: Sie formulieren politische Ziele, schließen Verträge, treiben Handel und debattieren leidenschaftlich in der nachempfundenen UN-Vollversammlung.
Das Planspiel wurde von Jugendoffizieren der Bundeswehr betreut, die auf der Didacta-Messe Stellung bezogen haben. Vier Q2-Schüler des Poltikkurses von Frau von Löbbecke ließen sich von Dienstag bis Sonnabend engagiert auf ihre komplexen Rollen ein.
Hannes Kühn, "Regierungschef von Südamerika", weiß warum: "Das Planspiel ist ziemlich förderlich für uns Schüler, denn hier werden politische Beziehungen wirklich greifbar." Vanessa Caballero Catania stimmt ihm zu: "Poltikunterricht in der Schule ist sehr theoretisch. Wenn ich selbst eine poltische Rolle spiele, werden die Zusammenhänge nachvollziehbar."
Auch die Redeschulung komme nicht zu kurz. "Nach jeder simulierten UN-Versammlung geben die Jugendoffiziere eine halbe Stunde Feedback zum Inhalt und zur Rhetorik unserer Redebeiträge," sagt Hannes. Die stets aktuellen Informationen und Daten stellt die Bundeswehr in Form von Nachschlagewerken und Dossiers zur Verfügung. Bei konkreten Fragen stehen die Offiziere beratend zur Seite.
Kapitänleutnant Armin Skierlo, der die Lehrter Gymnasiasten betreut, bereitete seine Aufgabe sichtlich Spaß. Die Mischung aus Lockerheit und inhaltlicher Überzeugung kommt an. Bei den Schülern sind anfängliche Berührungsängste einer nüchternen Betrachtung der Bundeswehr gewichen. "POL&IS wurde von Politikwissenschaftlern entwickelt. Außerdem finde ich es richtig, dass Soldaten ihre Arbeit in der Öffentlichkeit darstellen," betont Hannes.