Grußwort der Stadt Lehrte zum Jahreswechsel 2014/2015

Klaus Sidortschuk, Bürgermeister der Stadt Lehrte. (Foto: Stadt Lehrte)
Lehrte: Rathausplatz Lehrte |

Liebe Lehrterinnen und Lehrter,

das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Ich wünsche Ihnen ausreichend Zeit und Muße, in den vermeintlich „ruhigeren Tagen“ des Jahres inne zu halten und vielleicht auch etwas Abstand vom Alltag zu gewinnen. Diese Zeit soll uns Gelegenheit geben, uns zu besinnen, zurück zu schauen auf das was war und auch dazu, vielleicht schon erste Wünsche und Erwartungen für das kommende Jahr 2015 zu formulieren.

Für die Stadt Lehrte und damit für alle Lehrterinnen und Lehrter war das Jahr 2014 ein aus meiner Sicht außergewöhnlich ereignisreiches Jahr. Meinen Rückblick beginnen möchte ich mit einem Thema, welches die Lehrterinnen und Lehrter in ganz besonderer Weise bewegt hat und auch noch eine geraume Zeit begleiten wird: Die „Medizinstrategie 2020“ des Klinikums Region Hannover.

Mit einem Paukenschlag erblickte das Thema Mitte Oktober das Licht die Welt. Schlagzeilen wie „Lehrter Klinikum soll schließen“ oder „Mitarbeiter fürchten um Jobs“ trafen uns alle vollkommen unerwartet. Als Bürgermeister der Stadt Lehrte habe ich bereits erklärt, dass die Standortfrage des Klinikums für uns mehr ist als eine Unternehmensentscheidung. Diese Frage berührt die Struktur der Stadt. Für das weitere Verfahren hatte ich gefordert, die Alternative „Stärkung der bestehenden Standorte“ gleichberechtigt in die anstehenden Prüfungen einzubeziehen. Und es freut mich, dass dieser Weg nun beschritten werden soll.

Auch hierbei wird von wesentlicher Bedeutung sein, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen und die Fakten öffentlich und transparent darzulegen. Diesen Grundsatz wünsche ich mir auch für zwei weiteren Großvorhaben, da auch hier die Interessen der Menschen in unserer Stadt nachhaltig tangiert werden: Den Bau der Megahubanlage sowie der Stromtrasse SuedLink.

Neben diesen Themen gibt es eine Reihe weiterer Ereignisse, die für die Stadtentwicklung ebenfalls von herausragender Bedeutung sind. So kann nach Abschluss eines reibungslosen Verfahrens in diesen Tagen der Neubau der Stadtwerke Lehrte GmbH bezogen werden. Auf das Ergebnis können wir alle gemeinsam stolz sein.

Das Gebäude stellt zweifelsohne ein Aushängeschild der Stadt Lehrte dar und wertet den Bereich rund um den Wasserturm um ein Vielfaches auf. Aber auch ein anderes, nicht weniger wichtiges Bauvorhaben, wird in Kürze beginnen und uns allen während der Bauphase einige Geduld abverlangen: Der Parkhausneubau. Dieses Vorhaben ist jedoch dringend notwendig und wird im Ergebnis dazu beitragen, die innerstädtische Parksituation für Kunden und Pendlerinnen und Pendler zu verbessern und die Attraktivität der Einkaufsstadt Lehrte bedeutend zu steigern.

Aber auch im Bereich der Straßen hat die Stadt Lehrte im Jahr 2014 viel zur Verbesserung der Infrastruktur getan und wird dieses Engagement auch zukünftig fortsetzen. Stellvertretend für die zahlreichen Bauarbeiten möchte ich das größte Vorhaben nennen, welches uns bereits seit dem vergangenen Jahr beschäftigt und sich im nächsten Jahr noch fortsetzen wird. Mit dem Ausbau der Manskestraße wird eine der wichtigsten Nord/Süd-Achsen der Lehrter Kernstadt von Grund auf saniert.

An dieser Stelle sei mir der Hinweis erlaubt, dass eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur einen wesentlichen Standortfaktor darstellt, wenn es um die Wettbewerbsfähigkeit von Kommunen geht. Darüber hinaus stellt aber auch der rechtzeitige Ausbau von Straßen einen elementaren Bestandteil der Generationengerechtigkeit dar. Schließlich dürfen wir unseren Kindern keine kaputt gesparte Infrastruktur hinterlassen.

Im Fokus standen unsere kleinsten Einwohnerinnen und Einwohner auch, als das ohnehin gut aufgestellte Betreuungsangebot weiter ausgebaut werden konnte. Mit der Inbetriebnahme der beiden Kindertagesstätten in Ahlten und Immensen/Arpke stehen seit Oktober weitere 110 Plätze für Krippen- und Kindergartenkinder zu Verfügung. Die bundeseinheitlichen Bedarfsschätzungen für die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren haben wir in Lehrte deutlich übertroffen. Dennoch bin ich überzeugt, dass das Betreuungsangebot auch zukünftig weiter ausgebaut werden muss.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Sicherheit der Einwohnerinnen und Einwohner. So hat sich der Rat der Stadt Lehrte sehr intensiv mit dem Thema Brandschutz als existenzielle Grundlage für ein sicheres Leben in unserer Stadt befasst. Mit dem Beschluss über den Neubau einer zukunftssicheren Feuerwache und Weiterentwicklung der Feuerwehr wurde ein wichtiges Signal gesetzt. In Lehrte haben wir sehr gute Feuerwehren, auf deren Zuverlässigkeit wir stolz sein können. Leider wird es zunehmend schwieriger, die Einsatzbereitschaft unserer rein ehrenamtlich organisierten Feuerwehr zu bestimmten Tageszeiten zu gewährleisten.

Für viele weitere wichtige Vorhaben hat der Rat der Stadt Lehrte gerade den Haushalt für das Jahr 2015 und die Investitionsplanung für die Jahre 2016 bis 2018 beschlossen. Wir stehen vor großen Herausforderungen, um unsere Stadt für die Zukunft gut aufzustellen und weiterhin gute Bedingungen für das Wohnen und Arbeiten in unserer Stadt bieten zu können. Alle politisch Verantwortlichen stellen sich diesen Herausforderungen und haben das mit dem einstimmigen Beschluss über den genannten Haushalt auch bekräftigt.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Ehrenamtlichen, die sich in Lehrte in den verschiedensten Bereichen engagieren. Stellvertretend möchte ich einen Personenkreis besonders erwähnen, der auch zugleich Symbolcharakter für das Miteinander in unserer Stadt hat. Die explodierende Zahl der nach Lehrte zugewiesenen Flüchtlinge stellt die Stadtverwaltung vor eine immer größere Herausforderung.

Umso dankbarer bin ich dann, wenn privat organisierte Initiativen die Ärmel hochkrempeln, die Menschen sprichwörtlich „an die Hand nehmen“ oder Ihnen durch ehrenamtlich organisierte Sprachkurse den Zugang zur deutschen Sprache erleichtern. Die Flüchtlinge sind dankbar für die ihnen entgegen gebrachte Herzlichkeit und haben nicht das Gefühl, nur verwaltet zu werden. Ich bin mir sicher, dass wir uns in Lehrte auch zukünftig auf diese unverzichtbaren Helferinnen und Helfern verlassen können.

Dieses kurze Grußwort kann nur ein Blitzlicht sein und nicht alle Bereiche anführen, die neben dem Genannten ebenso große Bedeutung haben. Ich bitte Sie sich einzubringen und die Entwicklungen in unserer Stadt kritisch und konstruktiv zu begleiten.

Ich wünsche Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen schönen und stimmungsvollen Jahreswechsel im Kreise Ihrer Familien, Freunde und Bekannten. Gleichzeitig wünsche ich Ihnen und uns allen einen guten Start in ein ereignisreiches Jahr 2015, das Ihnen vor allem Gesundheit und persönliches Wohlergehen bringen möge!

Mit freundlichen Grüßen,

Klaus Sidortschuk
Bürgermeister