Grüner Themenabend in Lehrte mit Renate Künast und Antje Niewisch-Lennartz

Beschäftigt sich nun auch als Buchautorin mit Hassmails und feindseligen Beschimpfungen: Renate Künast, die frühere Bundesministerin und Fraktionsvorsitzende der Grünen/Bündnis 90. (Foto: Die Grünen)
Lehrte: Restaurant Vileh |

Was die Wut in unserem Land anrichtet . . .

LEHRTE (r/kl). Vermeintlich besorgte Bürger*innen machen ihrer Wut in Hassmails oder feindseligen Kommentaren auf Facebook und Twitter Luft. Adressaten sind engagierte Menschen: Flüchtlingshelfer*innen ebenso wie sozial Engagierte, Journalist/innen ebenso wie Politiker/innen.
Auch Renate Künast bekommt täglich den Hass zu spüren. Doch sie geht in die Offensive, reist zu den Absendern, sucht das Gespräch und verarbeitet diese in dem Buch "Hass ist keine Meinung", welches sie am Montag, 9. Oktober, ab 19.00 Uhr bei freiem Eintritt im Restaurant "Vileh", Osterstraße 1 im Lehrter Dorf, vorstellen wird.
Renate Künast, einstige Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, geht in die Offensive gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft. Politik, Justiz, Unternehmen und Zivilgesellschaft müsse sich gemeinsam gegen eine Zersetzung unserer Demokratie einsetzen.
Auch die Wahlkreiskandidatin (Lehrte, Burgdorf, Uetze) Antje Niewisch-Lennartz beschäftigt sich, früher als Richterin und heute als Niedersächsische justizministerin, schon länger mit dem Thema Hass im Internet und fragt, wie man juristisch dagegen vorgehen kann.
"Denn die Hasskommentare finden nicht in einer namenlosen Weite statt, sondern finden konkrete Opfer, deren Rechte sie verletzen. Sie greifen auch auf unser Zusammenleben über. Hier muss der Staat Schutz bieten," meint auch Christian Gailus, Sprecher der Lehrter Grünen.