Grüne suchen Dialog mit der Bürgerinitiative in Aligse

Dieser Dialog soll fortgesetzt werden: Bürgerinitiativen-Sprecherin Dr. Doris Rohjans (vorn, links) am Wahlkampfstand der Lehrter Grünen im Gespräch mit Roland Schütz, Fraktionsvorsitzender der Lehrter Grünen. (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Zuckerpassage im EKZ Zuckerfabrik Lehrte |

BI am 14. Oktober 2017 mit Infostand in Lehrte - Widerstreitende Interessen zum geplanten Logistikzentrum

LEHRTE (r/kl). Der Unmut der Bürger gegen das geplante Aldi-Logistikzentrum in Aligse beschäftigt die Lehrter Grünen.
„Am Samstag vor einer Woche hat uns eine Abordnung der Bürgerinitiative am Wahlkampfstand besucht. In den Gesprächen dort wurden wir eindrücklich auf die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger in Aligse und Steinwedel hingewiesen“, beschreibt es Roland Panter, Sprecher der Lehrter Grünen.
„Wir nehmen die Sorgen ernst. Das können wir als Grüne nicht unkommentiert lassen. Daher haben wir der Sprecherin der Bürgerinitiative sofort ein Gesprächsangebot gemacht.“
Ein konkreter Termin für das Gespräch wurde noch nicht vereinbart, es soll aber zeitnah stattfinden. Vertreter der Grünen aus Rat und Partei haben an beiden bisherigen Sitzungen der Bürgerinitiative teilgenommen und genau zugehört. Es gab zudem ein erstes Gespräch mit Ronald Schütz, dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen in Lehrte.
Nun geht es um die Vertiefung des Themas innerhalb der Partei. Panter erwartet einen intensiven Dialog mit der Bürgerinitiative, „die vorgetragenen Interessen von Bürgerinitiative, Stadt und Aldi widersprechen sich zum Teil. Das ist keine einfache Situation und es beinhaltet leider auch die Option, dass wir als Politik nicht alle beteiligten Parteien glücklich machen können.
Meiner Meinung nach sollten wir jedoch angesichts der vorgetragenen Argumente nicht müde werden, nach einer für alle akzeptablen Lösung zu suchen.“

Bürgerinitiative sucht das Gespräch mit den Lehrter Bürgerinnen und Bürgern
Informationsstand am Zuckerzentrum

Die Bürgerinitiative "Aligse-Kolshorn-Röddensen für Dorferhalt und Umweltschutz" sucht das Gespräch mit den Lehrter Bürgerinnen und Bürgern am Samstag, 14. Oktober, von 10.00 bis 13.00 Uhr am EKZ "Zuckerfabrik" in Lehrte.
Aus Sicht der Bürgerinitiative ist es an der Zeit, den Bürgerinnen und Bürgern der Kernstadt und der umliegenden Dörfer die zu erwartenden Verkehrs-Auswirkungen des von Aldi und der Stadt Lehrte geplanten Mega-Logistikzentrums in Aligse aufzuzeigen.
Das erhöhte Verkehrsaufkommen, zu dem es durch das von der Stadt Lehrte geplante Großprojekt kommen wird, werde nicht nur die Aligser zusätzlich belasten. Wie sich am vergangenen Dienstag wieder erneut gezeigt habe, führen die zahlreichen Staus auf der A2 zu einer massiven Zunahme des Schwerlast- und Pkw-Verkehrs in der Kernstadt und den umliegenden Ortschaften.
Da in Zukunft durch MegaHub schon mit mehr als 380 zusätzlichen Fahrzeugen gerechnet werden müsse, seien weitere Belastungen des Straßennetzes nicht vertretbar. Zu diesem Fazit komme auch die Stadt Lehrte – wie in ihrer Stellungnahme vom 22. September 2016 zum MegaHub zu lesen sei So schreibe die Stadt Lehrte, dass die Annahme falsch sei, der überwiegende Anteil des von MegaHub ausgehenden Lkw-Verkehrs könne über die BAB A2 abgewickelt werden.
Weiter heiße es, dass die teilweise mehrmals wöchentlich auftretenden Staus auf der A2 nicht mehr als Sonderfall sondern als Regelfall zu betrachten sind und dass eine weitere Zunahme des Schwerlastverkehrs in der Kernstadt und auf den Umleitungsstrecken nicht zu akzeptieren sei. Das bedeute in logischer Konsequenz, dass auch der durch das Aldi-Logistikzentrum entstehende zusätzliche Schwerlastverkehr durch die A2 nicht aufgefangen werden kann.
Es fehle zudem jegliche Beurteilung einer Feinstaub- und sonstigen Luftschadstoffbelastung unter Berücksichtigung aktueller Grenz-, Leit- und Vorsorgewerte zum Schutz des Menschen.
„Was da geplant wird, kann auch nicht im Sinne der Anwohner aus den anderen Lehrter Ortsteilen sein“ , so die Sprecherin der Bürgerinitiative, Dr. Doris Rohjans: "Falls Bürgerinnen und Bürger Fragen an die Stadt Lehrte auf der Einwohnerversammlung am 26. September 2017 nicht stellen konnten, so können diese am Infostand der Bürgerinitiative vorgetragen oder eingereicht werden."