Fünf Livebands stürmen Samstag das Jugendhaus Lehrte-Nord

Man sieht ihnen den Spaß an ihrer vielseitigen Musik an: "Defy Your Dreams" aus Dahldorf bei Bremen ist eine der fünf Bands, die am heutigen Samtagabend im Jugendhaus Lehrte-Nord live zu erleben sind.
Lehrte: Jugendhaus Lehrte-Nord |

Clubtour "With Intend To Destroy 2013" startet mit Gastbands

LEHRTE (r/kl). Das städtische Jugendhaus Lehrte-Nord (JuNo) am Aligser Weg 3 macht bei seinen Livekonzerten einfach keine Pausen und hat für den am Samstag, 13. April, ab 20.00 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr) beginnenden Konzertabend sogar fünf motivierte Bands aufgetan, welche die "JuNo"-Bühne stürmen möchten.
Das Motto heißt "5 für 5" und ist bei einem Eintritt von fünf Euro wahrscheinlich selbsterklärend. Dieses mal ist das "JuNo" Teil einer kleinen Clubtour durch Noddeutschland namens "With Intend To Destroy 2013" der beiden Bands "Wave your Flag" aus Osterholz-Scharmbeck und "Defy Your Dreams" aus Dahldorf.
Ebenfalls dabei sind die Jungs von "Don't Drop The Soap" aus Osterholz-Scharmbeck.
Als lokale Verstärkung konnten zwei Bands aus Sarstedt "Goldfall" und "Made Of Remains" eingeladen werden. Einlass ist ab 19.00 Uhr. Veranstalter sind die Jugendförderung der Stadt Lehrte und die Bands aus Osterholz-Scharmbeck.
- "Wave Your Flag" wurde im Herbst 2011 in Osterholz-Scharmbeck von fünf
jungen Musikern gegründet. Schon schnell hatten sie ihren ganz eigenen
Stil gefunden: Hardcore mit Death/Metalcore einfluss und dazu deutsche
Texte! Eine Mischung aus harten Breaks, schönen Melodien, aggressivem Gesang und stampfenden Moshparts, beschreibt "WaveYourFlag" wohl am besten.
Im August 2012 veranstalteten sie ihr erstes "größeres" Konzert im KUZ OHZ, was mit etwa 150 Besuchern ganz ordentlich war! Nicht lange danach hatten sie die Idee im Frühjahr 2013 eine kleine Tour durch den Norden zu starten, welche nun heute in Lehrte Startet. Geplant ist, nach der Tour, ein Album aufzunehmen.
- "Made of Remains": Die Metal/-core Band wurde Ende 2010 in Sarstedt bei Hildesheim gegründet. Die sechs Musiker lassen sich von vielen Musikrichtungen inspirieren. In den Songs sind Einflüsse von Metal bis Punk, über Hardcore und Pop zu erkennen. Die beiden Sänger sorgen mit Clean- und Shout-Gesang für die nötige Abwechslung, um passend zu harten Breakdowns, schnellen Rhythmen oder melodiereichen Passagen der Musik Ausdruck zu verleihen.
- "Don´t Drop The Soap": Was würde passieren, wenn Suicide Silence, Parkway Drive und Blink 182 sich auflösen und zusammen eine neue Band gründen würden?
Vermutlich sowas Ähnliches wie Don't Drop The Soap: Anspruchsvolle Metal-Riffs, Shouts, Blastbeats, wummernde Breakdowns und... epische Melodien?
Ja, das geht! Vor allem wenn man die sehr vielseitigen Einflüsse jedes einzelnen Bandmitglieds in angemessenem Umfang würdigen will.
Seit 2009, als DdtS gegründet wurde (als Papa Roach-Coverband) gab es eine Menge Besetzungswechsel und Änderungen des Musikstils, bis der heutige (entgültige?) Sound gefunden wurde.
Wem also die blauen Flecken vom letzten Moshpit nicht mehr genug weh tun, und auch Pop-Punk bzw. Alternative etwas abgewinnen kann, der sollte sich DdtS auf jeden Fall reinziehen!
- "Defy Your Dreams": Ein saftiger Boden aus stampfenden Hardcore-Riffs mit einer großzügigen Schicht Melodie obendrauf, die mit Kirschen aus cleanem Gesang versüßt ist. Schmeckt anders, aber irgendwie doch ganz gut!
Das ist wahrscheinlich der geeignetste Weg das zu beschreiben, was die fünf Jungs aus Dahldorf bei Bremen auf die Bühne mitbringen. Zusammengefunden aus verschiedenen anderen Bands, kommt vielseitige musikalische Erfahrung dabei ebenso zugute, wie viele verschiedene Einflüsse, die das, was "Defy Your Dreams" aus den Boxen drückt zu dem macht was es ist. Dabei zeigt sich sowohl in den Songs als auch in den Shows, dass der Spaß an der Musik das ist, was alles am Laufen und Leben hält.
Nachdem man sich mit drei selbst produzierten Demotracks 2012 aus den Proberaum-Startlöchern katapultiert hat, ist für Anfang 2013 schon ihre ebenfalls selbst produzierte Debut-E.P. "Curtains" auf den Rücken geschnallt und weht ordentlich frischen Wind in die Segel. Die Weichen für ein erwartungsvolles Jahr für die fünf sind also gestellt!
- "Goldfall": Im Herbst 2012 entschlossen sich drei Mitglieder der ehemaligen Metalcore Band „Emptiness For Good“ ein neues Projekt ins Leben zu rufen. Mit neuem Sänger an ihrer Seite begannen sie ein Konzept und die Songs für ihre erste EP zu schreiben, welche sie schließlich im Januar 2013 in den Tiny Pond Studios Hannover unter dem Namen „The Crumbling Manifest“ aufnahmen.