Foto-Collagen von Brigitte Kania nutzen die Kamera als Farbkasten

Giso Westing (links) hat bei der Vernissage die Arbeiten von Brigitte Kania interpretiert. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: Städtische Galerie |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - „Wandlungen“ nennt die Künstlerin ihre Werkschau in der Städtischen Galerie

LEHRTE (hdb). Ausstellungsbesucher mit weißen Handschuhen sind ein eher seltener Anblick in der Städtischen Galerie. Diesmal aber galt die Vorsorge einem Teil des Werkes von Brigitte Kania. Ihre Foto-Folien-Collagen sind bis Mitte November in der Alten Schlosserei zu besichtigen.
Mit der aktuellen Auswahl der in Berlin geborenen Künstlerin hat Galerie-Leiterin Julienne Franke aus dem städtischen Kulturamt wiederum ein glückliches Händchen bewiesen. Franke ist nach eigenen Angaben stets bemüht, „eine gute Mischung“ unterschiedlicher bildender Kunst und Malerei im Ausstellungsreigen eines Jahres „hinzukriegen“. Auf ihrem Schreibtisch landen im Zeitraum von zwölf Monaten bis zu 40 Bewerbungen. „Ich schaue mir aber auch selbst viele Ausstellungen“, sagt die Kulturmanagerin, die auch durchaus dankbar ist für externe Anregungen anderer Kulturschaffender.
Brigitte Kania nimmt als Ausgangsmaterial für ihre Arbeiten Fotografien. Diese werden auf Folien ausgedruckt und übereinander gelegt. Das ergibt eine „farbliche Differenzierung ohne Pinsel“, wie Kurator Giso Westing bei der Vernissage vor etwa 40 - von Bürgermeister Klaus Sidortschuk begrüßten - Gästen die Technik beschrieb. Das einem griechischen Philosophen zugeschriebene Zitat „Nichts ist, wie es scheint“, trifft nach Westings Ansicht auch auf Kanias Foto-Folien-Collagen zu.
Etwa 30 von diesen großformatigen Werken mit ihrer laut Westing „dialektischen Wechselbeziehung von Form und Inhalt“ hängen an den Wänden der Galerie. Auf Tischen in der Mitte des Raumes liegen sechs Alben mit zum Teil witzigen Momentaufnahmen von Menschen in alltäglichen Situationen „kurz vor der Peinlichkeit“.
Die Ausstellung „Wandlungen“ ist bis zum 16. November zu besichtigen. Die Städtische Galerie ist geöffnet Dienstag bis Freitag sowie sonntags jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.